Broukal: Froh, dass Hahn bei EMS-Tests SPÖ-Vorschlag aufgegriffen hat

Hoffentlich hält Vize-Rektor Mallinger sein Versprechen ein

Wien (SK) - "Wir freuen uns natürlich, dass Minister Hahn jetzt
den Vorschlag der SPÖ aufgegriffen hat, die Gründe für das deutlich schlechtere Abschneiden von Frauen bei den EMS-Aufnahmetests an den Medizin-Unis zu untersuchen", stellte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal am Freitag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. Im Unterschied zum vergangenen Jahr wolle Hahn offenbar nicht tatenlos dabei zusehen, wie es zu einer deutlichen Benachteiligung von Frauen komme. "Und das ist gut so. Ich freue mich auch, dass mit Christiane Spiel eine anerkannte Expertin mit der Untersuchung beauftragt wird." ****

Broukal betonte auch, dass er hoffe, dass der Vizerektor der medizinischen Universität in Wien, Rudolf Mallinger, bei seinem Versprechen bleibe und eine neuerliche Benachteiligung von Frauen bei den EMS-Tests durch eine entsprechende Gewichtung der Ergebnisse ausgleichen werde. (Schluss) js

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003