Zinggl zu Haus der Geschichte: "Keine in Beton gegossene Historisierung"

Bericht bringt keine neuen Erkenntnisse - Kritik unberücksichtigt

Wien (OTS) - Der Abschlussbericht der Arbeitsgemeinschaft zum Haus der Geschichte bringt keine neuen Erkenntnisse und lässt die Kritik vieler HistorikerInnen völlig unberücksichtigt, die vor Geschichtsklischees warnen, erklärte der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl. "Österreich braucht laufend Aufklärung über die vielen Komponenten, die unsere Geschichte beeinflussen, aber keine in Beton gegossene Historisierung", so Zinggl.

Historiker warnen heute vor der Musealisierung unserer Vergangenheit. "Noch dazu, wenn sie von alten, großkoalitionären Ausstellungsmachern entwickelt wird, die neuere Konzepte von Geschichtsvermittlung ignorieren", kritisiert Zinggl. Ein gebautes Haus der Geschichte sei keineswegs eine Lücke in der österreichischen Museumslandschaft. Vielmehr müsse diese Museumslandschaft längst schon in ihrer Gesamtheit überdacht und völlig neu geordnet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel.: +43-1 40110-6697, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003