ASFINAG: S 36 Murtal Schnellstraße: Probebohrungen und Trassenoptimierungen abgeschlossen.

2008 Baubeginn für Abschnitt St. Georgen o.J. - Scheifling

Wien (OTS) - Die Teilung des ursprünglich durchgängig geplanten 3,1 km langen Tunnel Rothenthurm in zwei Tunnel und damit verbunden die Verlegung der künftigen S 36 in die Randlage des Falkenbergs: das sind die wichtigsten Trassenoptimierungen für den Vollausbau des S 36-Abschnittes Judenburg - St. Georgen o.J. (rd. 12 km). Die Ergebnisse der seit Mitte 2006 durchgeführten umfangreichen Erkundungsbohrungen zeigten, dass der Tunnel Rothenthurm in geologisch stark zerrüttetem Gebirge zu liegen kommt. Aufgrund der komplexen geologischen und hydrogeologischen Verhältnisse wurde daher eine alternative Trassenführung erarbeitet, die nunmehr die Teilung des Tunnels Rothenthurm vorsieht. Geplant werden nun die beiden Tunnel Ost (rd. 680 m) und West (rd. 1.360 m) mit einer dazwischen liegenden rd. 1,5 km langen Freilandstrecke.

Dipl.-Ing. Alois Schedl, Geschäftsführer der ASFINAG Bau Management GmbH: "Wir arbeiten mit Hochdruck an den Planungsarbeiten für den Vollausbau der S 36, sodass wir 2008 mit dem Bau des Teilabschnittes 2 (St. Georgen o.J. - Scheifling) beginnen können. Der Baubeginn für den Teilabschnitt 1 (Judenburg - St. Georgen o.J.) ist für 2010 vorgesehen."

Optimiert wurde die künftige Trasse der S 36 auch im Bereich der Anschlussstelle St. Peter o.J. - sie wurde von der bestehenden Bebauung in Richtung Norden (Mur) abgerückt - sowie im Bereich der Ortschaft Wöll. Diese wird künftig mit einer rd. 590 m langen Unterflurtrasse unterfahren, was eine wesentliche Verringerung der Luft- und Schadstoffemissionen für die anrainende Bevölkerung mit sich bringt. Zudem sind durch die Führung "unter Tag" keine massiven Hanganschnitte bzw. Stützmaßnahmen erforderlich.

Im Teilabschnitt 2 des geplanten Vollausbaues der S 36 (St. Georgen o.J. - Scheifling) erfolgt derzeit die "Öffentliche Auflage" der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) in den Standortgemeinden (3.7.07 bis 14.8.07). Im Zuge dieser Auflage haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit zur Einsicht- und Stellungnahme zum geplanten Straßenprojekt. In diesem knapp zehn Kilometer langen Abschnitt, der zur Gänze einen Bestandsausbau darstellt, soll die bestehende B 317 Friesacher Straße 4-streifig auf Schnellstraßenniveau ausgebaut werden. Der bereits unter Verkehr stehende Abschnitt zwischen St. Georgen und Unzmarkt wird, wo topographisch möglich, mit Pannenbuchten adaptiert. Zum Schutze der Anrainer werden die beiden Unterflurtrassen St. Georgen und Unzmarkt errichtet.

Der weitere Projektablaufplan sieht wie folgt vor:

Teilabschnitt 1 (Judenburg - St. Georgen o.J.)

  • Einreichung UVE: Anfang 2008
  • UVP-/ § 4-Bescheid: Anfang 2009
  • Baubeginn: Anfang 2010
  • Verkehrsfreigabe: Ende 2012
  • Kosten: netto Euro 297 Mio.

Teilabschnitt 2 (St. Georgen o.J. - Scheifling)

  • Öffentliche Auflage UVE: 3. Juli bis 14. August 2007
  • § 4-Verordnung: Anfang 2008
  • Baubeginn: Ende 2008
  • Verkehrsfreigabe: Mitte 2012
  • Kosten: netto Euro 127 Mio.

Gesamtkosten Judenburg - Scheifling: netto rd. Euro 424 Mio.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Anita Oberholzer, ASFINAG Pressesprecherin
Mobil: +43 (0) 664 60108 15933

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ASF0001