Bayr: SPÖ ist für fortschrittliche Weiterentwicklung hin zu umfassendem Tierschutz

Schaffung von regionalen Märkten wichtig, um qualvolle Tiertransporte zu vermeiden

Wien (SK) - Die SPÖ "steht klar dafür, offene Fragen im Sinne eines umfassenden Tierschutzes fortschrittlich weiterzuentwickeln", unterstrich Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für Umwelt und Globale Entwicklung am Donnerstag im Nationalrat. Insgesamt bestehe das "Zauberwort für die Vermeidung von sinnlosen und qualvollen Tiertransporten in der Schaffung von regionalen Märkten", so Bayr. Weiters ortete Bayr dringenden Verbesserungsbedarf beim Tierversuchsgesetz, das weder zeitgemäß sei, noch den geltenden Tierschutz-Standards in Österreich gerecht werde. Sie plädiere hier für eine "offensive Förderung von Ersatzmaßnahmen" (Zellkulturen, Computersimulationen), um Tierversuche einzuschränken und zu vermeiden, ergänzte Bayr. ****

Das österreichische Tiertransportgesetz sei eines der strengsten im EU-Raum, so Bayr, die auf europäischer Ebene allerdings "noch einigen Nachholbedarf" ortete. Sie wünsche sich überdies, dass sich Vertreter der einzelnen Bundesländer "regional zusammensetzen und überlegen, wo es sinnvolle Entlade-Ställe und Unterkünfte" für über lange Strecken transportierte Tiere geben könnte. Ingesamt begrüße sie es, dass "weitere Schritte hin zu einem fortschrittlichen Weg in Richtung eines umfassenden Tierschutzgesetzes" unternommen werden, so Bayr abschließend. (Schluss) mb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022