ÖSTERREICH. Christina Lugners Freund:"Die Ehe ist eine Katastrophe. Ich glaube, sie lassen sich scheiden."

Lugners Vertrauter, Christoph Hrabala im Interview: "Ich bin nicht der Scheidungsgrund, höchstens der Auslöser."

Wien (OTS) - In einem Interview in der morgen, Donnerstag, erscheinenden Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH spricht Christoph Hrabala, Vertrauter und Co-Autor von Christina Lugner, über seine Beziehung zur Baumeisters-Gattin. Hrabala: "Ich habe Christina Lugner sehr gerne. Wir vertragen uns gut, aber ich bin kein Ehebrecher.Unser Verhältnis ist innig, aber wir haben keinen Sex."
Hrabala, der an einem gemeinsamen Buch mit Lugner schreibt ("Die Akte L"), spricht auch über den Zustand der Lugnerschen Ehe: "Die Ehe ist seit Jahren eine Katastrophe. Die Eltern streiten sich die ganze Zeit. Ich glaube, sie lassen sich scheiden."
Er, Hrabala, sei in die Sache "hineingeraten", aber nicht schuld daran: "Ich bin nicht der Scheidungsgrund, höchstens der Auslöser." Christina Lugner hätte sich ihm anvertraut. Hrabala: "Dass es um ihre Ehe nicht zum Besten steht, weiß ich von ihr. Christina sitzt bei mir, ist mit den Nerven am Ende. Es geht ihr nicht gut. Sie hat jetzt Wege zu erledigen ..."
Einer dieser Wege führte Christina Lugner zu ihrer Anwältin, Dr. Heidi Bernhart. Auf der Heimfahrt erlitt sie auf der Höhenstraße einen Autounfall.
Auch Ehemann Richard Lugner hat bereits seine Anwälte eingeschaltet.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002