Sonntagsöffnung kein akutes Thema

Handelsverband plädiert für sektorale Lösungen

Wien (OTS) - Die aufkommende Diskussion um die Sonntagsöffnung im Zusammenhang mit der heute, Mittwoch, im Parlament verabschiedeten Novelle zum Ladenöffnungszeitengesetze geht an der Realität vorbei. "Der Wunsch, die Geschäfte am Sonntag offen halten zu dürfen, wird in der Praxis nur von einigen Sektoren formuliert", weiß Dr. Stefan Mumelter, Geschäftsführer des Österreichischen Handelsverbandes. So betrifft dies laut Mumelter vor allem den Tourismus - wofür es ja bereits Lösungen gibt - aber beispielsweise auch den Möbelhandel. "Es ist daher nicht notwendig, flächendeckend die Sonntagsöffnung zu regeln, es geht vielmehr um praktikable, auch gesellschaftspolitisch umsetzbare Lösungen im Interesse des Handels und der Wirtschaft."

Der Handelsverband ist eine freiwillige Interessenvertretung von derzeit mehr als 150 großen Handelsbetrieben in Österreich. Wir nehmen die Funktionen eines Wirtschafts-, Berufs- und Arbeitgeberverbandes wahr.

Wir verstehen uns als handelsorientiertes Dienstleistungszentrum und als branchenübergreifendes Wirtschaftsforum.

Mit Richtlinien, Kennzeichen und Gütesiegeln fördern wir das Qualitätsbewusstsein der Konsumenten und setzen hohe Standards.

Wir fördern das Vertrauen der Konsumenten in den Handel und informieren Konsumenten über aktuelle Entwicklungen.

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Dr. Stefan Mumelter
Geschäftsführer
Tel: +43-1-406 22 36
http://www.handelsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0006