Finanzmarktaufsicht: BUCHER für Integration in der Nationalbank

"Die Banken-, Wertpapier- und Versicherungsaufsicht in Österreich soll in Zukunft geradliniger und transparenter gestaltet werden"

Wien (OTS) - BZÖ-Finanzsprecher Abg. Josef Bucher sprach sich
heute für eine Integration der Bankenaufsicht in die Nationalbank aus. "Wir wollen die FMA in der Notenbank ansiedeln, um dafür zu sorgen, daß es zu keinen Doppelgleisigkeiten kommt, wie wir das an den Fällen BAWAG und AMIS gesehen haben", stellte Bucher zu den Äußerungen von Finanzminister Molterer fest.

"Die Banken-, Wertpapier- und Versicherungsaufsicht in Österreich soll in Zukunft geradliniger und transparenter gestaltet werden. Hinsichtlich der Verantwortung soll auch der Finanzminister dafür gerade stehen, daß die Banken die Versicherungs- und Wertpapiergeschäfte in Österreich klar und transparent beaufsichtigt werden", forderte Bucher.

Der ganze Komplex BAWAG habe aufgezeigt, daß Prüfberichte zwar sorgsam erstellt würden, aber oft die betroffenen Stabstellen nicht erreichten. Zudem würden Berichte zuwenig ernst genommen oder in so genannten Managementgesprächen ohne nachfolgende Konsequenzen lediglich angesprochen. "Die Verantwortung für die Weiterverfolgung wurde bei der jeweils anderen Prüfungsinstanz (OeNB/FMA) gesehen und so wurde insgesamt ein unhomogenes Zusammenwirken augenscheinlich. Die fehlende Kommunikations- und Informationspflicht zwischen den Kontrollinstanzen OeNB und FMA, sowie die unterbliebene Verfolgung der einzelnen Beanstandungen zeigen daher ganz klar, daß die Regulierung der Prüfungsinstanzen geradliniger, transparenter und vor allem verantwortungsklärend zu erfolgen haben", schloß Bucher.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0003