Korrektur zu OTS0162 - Steinkellner: Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen UKH und AKH Linz ausschöpfen

Linz, 28.06.2007 (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren!

Im Titel muss es richtig natürlich "Zusammenarbeit" und nicht "Koperation" heißen.

Mfg
Hannes Lackner, Medienreferent

OTS0162 5 II 0294 FPO0001 CI Di, 03.Jul 2007

FPÖ/Rechnungshof/UKH/OÖ Landesbank

Steinkellner: Möglichkeiten zur Zusammenarbeit zwischen UKH und AKH Linz ausschöpfen =

Linz, 28.06.2007 (OTS) - Der Bundes-Rechnungshof übermittelte heute dem oö. Landtag Berichte über Gebarungsprüfungen über die Unfallchirurgische Versorgung der Landeshauptstadt Linz und über die Oö. Landesbank AG.
Der Obmann des Landtagskontrollausschusses, FPÖ-Klubobmann Mag. Günther Steinkellner wies in einer ersten Stellungnahme darauf hin, dass "der Rechnungshof im Grund die Forderungen der Freiheitlichen nach mehr Kooperation im Spitalsbereich bestätigt. Dadurch kann man im Verwaltungs- und Hilfsbereich der Krankenanstalten viel einsparen. Dieses Geld kann dann wieder für die bessere Versorgung der Patienten, für die qualitätsvolle Behandlung eingesetzt werden."

Steinkellner verweist darauf, dass bisher nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft wurden, um das AKH Linz und das Angebot des Unfallkrankenhauses der AUVA optimal miteinander zu vernetzen. "Da sind noch einige Kooperationsmöglichkeiten vorhanden, die sollten umgehend genutzt werden. Leider hat man seinerzeit beim Neubau des UKH verabsäumt, die beiden Krankenanstalten auch räumlich zu verbinden - etwa durch einen Tunnel."

Als positives Beispiel für Zusammenarbeit zwischen den beiden Krankenanstalten nannte Steinkellner den Laborbetrieb. Die Blutproben des UKH werden mittels Rohrpostanlage ins Labor im AKH transportiert. "Dass der durchgehende Laborbetrieb des AKH mit genützt werden kann, verbessert die Qualität der Patientenversorgung im UKH."

Auch OÖ Landesbank muss Synergien nutzen

Auch im zweiten heute übermittelten Bericht, jenem über die Prüfung der OÖ Landesbank GmbH, verlangt der Rechnungshof, vorhandene Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit einem Partner besser zu nützen. "Die Synergieeffekte aus der strategischen Partnerschaft mit der RLB OÖ sollten weiter genutzt werden" heißt es im Bericht.

"Als Kontrollausschussobmann liegt mir natürlich auch daran, dass eine weitere Empfehlung rasch umgesetzt wird, nämlich das Handbuch für die Interne Revision rasch fertig zu stellen", betonte FPÖ-Klubobmann Steinkellner. Den Empfehlungen des Rechnungshofes sei jedenfalls möglichst rasch und umfassend nachzukommen. (Schluss) ck

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Oberösterreich Landtagsklub
Ing. Hannes Lackner, Medienreferent
MobTel: +43 664 60072 11777

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPO0002