Zehn Jahre Vorarlberger Strukturfonds

LH Sausgruber: Bisher 25 Millionen Euro an zusätzlichen Fördermitteln für die Gemeinden

Bregenz (VLK) - Vor genau zehn Jahren wurde auf Initiative von Landeshauptmann Herbert Sausgruber und des Gemeindeverbands der Strukturfonds eingerichtet. Damit werden finanzschwache und strukturbedürftige Gemeinden mit zusätzlichen Fördermitteln unterstützt. Landeshauptmann Sausgruber zieht eine erfolgreiche Zwischenbilanz: Bisher wurden 660 Projekte mit einem Investitionsvolumen von zirka 245 Millionen Euro gefördert. Die Summe der zugesagten Strukturmittel beläuft sich mittlerweile auf rund 25 Millionen Euro.

"Die Unterstützung durch das Land hilft die Finanzen kleinerer Gemeinden zu entlasten und ist ein wichtiger Impuls für die heimische Wirtschaft", betont LH Sausgruber die Bedeutung des Strukturfonds. "Dadurch soll diesen Gemeinden die Erfüllung ihrer kommunalen Aufgaben ermöglicht und zu vergleichbaren Lebensverhältnissen in allen Landesteilen beigetragen werden", so der Landeshauptmann weiter.

Gegenstand der Strukturförderung sind der Bau bzw. die bauliche Verbesserung von Gebäuden und Einrichtungen der Gemeinden wie insbesondere Kindergärten, Schulen, Gemeindesäle/Kultursäle, Feuerwehrgerätehäuser oder Spiel- und Sportplätze. Je Projekt ist die Strukturförderung mit maximal 200.000 Euro begrenzt (bei gemeinsamer Finanzierung durch mindestens drei Gemeinden mit 250.000 Euro).

Neue Projekte gefördert

Nach Beschluss der Landesregierung erhalten wiederum elf Projekte Mittel aus dem Strukturfonds. "In der zweiten Verteilung 2007 können damit insgesamt gut eine Million Euro an kleinere Gemeinden zur Erfüllung wichtiger kommunaler Aufgaben ausbezahlt werden", informiert der Landeshauptmann. Gefördert wird damit unter anderem die Errichtung eines Mehrzweckgebäudes in Bartholomäberg, die Generalsanierung des Hauptschulgebäudes in Bezau oder der Neubau einer Müllsammelstation in Blons.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0016