Herklotzgasse: MieterInnen kehren in ihre Wohnungen zurück

Sicherheit des Wohngebäudes in vollem Umfang gewährleistet

Wien (OTS) - Die Mieterinnen und Mieter des Gebäudes in der Herklotzgasse, welches seit dem Einsturz der Mitteldecke im April 2007 nicht betreten werden durfte, können in ihre Wohnungen zurück. Nach dem Einsturz der Mitteldecke wurden seitens der MA37 - Wiener Baupolizei alle rechtlichen Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass der Hauseigentümer und Vermieter seinen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommt. Dazu gehörte vor allem die Auflage, eine Baufirma mit der Durchführung von Sicherungsmaßnahmen zu beauftragen. Nach dem Einbau einer neuen Mitteldecke und der Verstärkung der vorhandenen, statisch relevanten Ziegelpfeiler und Stahlabfangerträger gab der beauftragte Ziviltechniker grünes Licht für den Wiedereinzug der Mieterinnen und Mieter. Der Endbericht, der Auskunft über die Ursache des Teileinsturzes geben soll, liegt noch nicht vor. Damit befasst ist die Wiener Staatsanwaltschaft, das zuständige Magistratische Bezirksamt führt bereits ein Verwaltungsstrafverfahren durch.

Dank der hervorragenden Zusammenarbeit zwischen Wohnbau- und Sozialressort konnten für die insgesamt 25 Personen innerhalb kurzer Zeit neue Wohnungen gefunden werden. "Die Wohnversorgung in den Appartements des Zuwanderer-Fonds in Wien-Donaustadt war für die Zeit von sechs Monaten ausgelegt. Dass die Mieterinnen und Mieter nun schon wesentlich früher in ihre eigenen Wohnungen zurückkehren können, ist auch der guten Arbeit der Wiener Baupolizei zu verdanken. Ich möchte mich bei allen beteiligten Stellen der Stadt aber auch dem Wiener Roten Kreuz für ihre Kooperation danken", erklärt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig.

Unterstützung in der Durchsetzung ihrer Ansprüche erhalten die Betroffenen durch den Rechtshilfefonds der Stadt Wien, der auf Initiative des Wohnbaustadtrats kostenlose juristische Beratung zur Verfügung gestellt. Die betrauten Anwälte vertreten die Betroffenen ohne finanzielles Risiko gegenüber dem Eigentümer. Die Mehrkosten, die den Mieterinnen und Mietern durch die Unterbringung in den Ersatzquartieren entstanden sind, werden dem Eigentümer des Hauses in der Herklotzgasse verrechnet.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Roberta Kraft
Tel.: 4000-81277

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0003