ESTAG - GROSZ: Land soll Anteile von Franzosen zurückkaufen

Wien 2007-06-30 (OTS) - "Nicht der Verkauf, sondern ein Rückkauf muss die Devise des Landes Steiermark bei der ESTAG sein", so BZÖ -Generalsekretär Gerald Grosz angesichts der Turbulenzen um einen Verkauf der ESTAG Anteile an die Electricite de France. Landeshauptmann Franz Voves habe "die Pflicht und Verantwortung die selbstbestimmte Energieversorgung der Steiermark zu sichern und sich nicht völlig mit Haut und Haaren an einen französischen Atomstrommulti auszuliefern, betont Grosz.

Das BZÖ trete dafür ein, bei elementaren Grundversorgungsunternehmen wie Strom, Gas und Wasser ausreichend Anteile in öffentlicher Hand zu belassen, um britische oder amerikanische Verhältnisse nach Privatisierungen zu vermeiden. "Privat statt Staat - aber dort wo der Staat darauf achten muss, dass sich die Menschen Strom, Gas und Wasser leisten können und die Versorgung garantiert ist, soll und muss die die öffentliche Hand eine ihren Einfluss behalten", so Grosz. "Die Energiepreise werden in Zukunft wahrscheinlich das wichtigste soziale Steuerungsinstrument sein. Deshalb müssen wir alles daran setzen, um endlich wieder sozial verträgliche Energiepreise zu erreichen. Ein Ausverkauf des Landes ist hier sicher keine Lösung", bekräftigt Grosz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Bündnis Zukunft Österreich (BZÖ)

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZO0002