SPÖ-Kärnten für Schutz der Carnica-Biene

Kritik am Fernbleiben des Kärntner Agrarreferenten - Forderung nach Förderprogramm für Erwerbsimker

Klagenfurt (SP-KTN) - "Kärnten wird zum Schutzgebiet der Carnica-Biene", freute sich heute, Donnerstag, der SP-Sprecher für den ländlichen Raum, LAbg. Jakob Strauss, im Sinne der Mehrheit der Kärntner Imker über den Beschluss des Kärntner Bienenwirtschaftsgesetzes im zuständigen Ausschuss des Kärntner Landtages. Es sei zu hoffen, dass diese Lösung von allen getragen werde und die langjährige Auseinandersetzung unter Kärntner Imkern dadurch ein Ende finde, so Strauss.

Als "unverständlich" bezeichnete der Landwirtschaftssprecher der SPÖ-Kärnten, LAbg. Hans-Peter Schlagholz, den Umstand, dass es der Kärntner Agrarreferent Josef Martinz trotz mehrmaliger Einladung nicht der Mühe wert gefunden habe, dem Ausschuss als Auskunftsperson zur Verfügung zu stehen. Umso mehr sei er jetzt gefordert, ein Förderprogramm für die Unterstützung der Erwerbsimker, die aufgrund des neuen Gesetzes mit großen Problemen konfrontiert sein werden, zu erstellen, so Schlagholz.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Simone Oblak
Pressesprecherin
SPÖ-Landtagsklub Kärnten
Tel.: 0664/8304499
simone.oblak@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003