"Vorarlberger Nachrichten" Kommentar: "Sticheleien" (Von Kurt Horwitz)

Ausgabe vom 28.06.2007

Wien (OTS) - Unser Heer bekommt genau das, was wir brauchen:
Moderne Flugzeuge zur Luftraumüberwachung. Für Boden-Luft-Einsätze sind die 15 Eurofighter der "Tranche I" dagegen nicht geeignet. Die würden allerdings nur für die Beteiligung an einem Nato-Kampfeinsatz benötigt.
Wäre die Luftraumüberwachung künftig nicht mehr gewährleistet, sähe alles anders aus: Dann müsste die Volkspartei aus Verantwortung für Österreich die Koalition aufkündigen. Davon ist aber keine Rede. Dass die ÖVP dem von SP-Verteidigungsminister Darabos ausgehandelten Kompromiss dennoch nicht zustimmt, kann also nur einen einzigen Grund haben: Man will mit den Sticheleien gegen den Koalitionspartner nicht aufhören.
Besonders glücklich wirkt die Volkspartei allerdings nicht. Gastgeber Wolfgang Schüssel ließ sich kürzlich beim "Medien-Heurigen" mit Grippe entschuldigen, obwohl er Stunden vorher und tags darauf quietschvergnügt in der Öffentlichkeit auftrat. Vizekanzler Molterer schlug letzten Sonntag sogar die sonst heiß begehrte Einladung in die TV-"Pressestunde" aus und ließ die Außenministerin vor die Kameras. Deutlicher als mit der Verweigerung solcher Medienauftritte könnte die Spitze der Volkspartei gar nicht demonstrieren, wie es derzeit um ihre Befindlichkeit steht.

Rückfragen & Kontakt:

Vorarlberger Nachrichten
Chefredaktion
Tel.: 0664/80588382

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PVN0001