Missethon: Die SPÖ tritt die Interessen der Bauern mit Füßen

Klare Stellungnahme zu Papier aus Kanzleramt gefordert

Wien, 27. Juni 2007 (ÖVP-PK) "Die SPÖ tritt die Interessen unserer Bauern mit Füßen", kritisiert ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon die heutigen Aussagen von SPÖ-Geschäftsführer Kalina. "Die SPÖ betreibt ein schmutziges Spiel auf dem Rücken derer, die für unser tägliches Brot sorgen", so Missethon. "Es gibt einen Brief aus dem Bundeskanzleramt, der klar belegt, dass die SPÖ die Marktordnungsnovelle gezielt aus parteitaktischen Gründen nicht umsetzen will. Ich fordere hier eine klare Stellungnahme zu diesem Papier aus dem Kanzleramt", betont der Generalsekretär. ****

Nicht zuletzt übt Missethon scharfe Kritik an Sozialminister Buchinger: "Nachdem Buchinger schon in Sachen Pflege vor der Landesfinanzreferentenkonferenz am 1. Juni davon gelaufen ist, hat er sich auch heute in Wieselburg wieder gedrückt, als er sich vor der Bauernschaft verantworten musste. Wir brauchen Regierungsmitglieder, die sich ihrer Verantwortung und den Anliegen der Menschen stellen und nicht weg rennen", so Missethon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0007