Seniorenbund gegen eigentumsfeindlichen Arbeiterkammer-Vorschlag einer "Reparatur der Erbschaftssteuer": Hände weg von den bereits versteuerten Einkommen der Menschen!

Wien (OTS) - Entschiedene Ablehnung erfährt die jüngste Äußerung der AK - Vorschlag zu einer "Reparatur" der vom Verfassungsgerichtshof bereits aufgehobenen Erbschaftssteuer -seitens des Österreichischen Seniorenbundes. Generalsekretär Heinz K. Becker sagt dazu in aller Deutlichkeit: "Im Interesse der älteren und der jüngeren Generation gleichermaßen lehnt der Seniorenbund derartige eigentumsfeindliche Vorschläge entschieden ab. Auch der AK sei gesagt: Hände von den ein Leben lang redlich erarbeiteten und ohnedies bereits zumindest einmal versteuerten Einkommen der Menschen! Man fühlt sich ja beinahe in die klassenkämpferischen sozialistischen Zeiten zurückversetzt, zum Glück gibt es vernünftige Leute in der Bundesregierung, die nicht mehr so denken." Becker weist auf den Erfolg bei der Abschaffung der Erbschaftssteuer hin, einer gerade vom Seniorenbund über viele Jahre konsequent vertretenen Forderung, die vom Höchstgerichtsurteil voll bestätigt wurde. Becker abschliessend: "Die AK soll sich besser auf ihre Kernaufgaben konzentrieren und nicht Ideen entwickeln, die schlicht als generationenfeindlich zu bezeichnen sind!"

Rückfragen & Kontakt:

Heinz K. Becker
Mobil: 0699-111 777 16

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SEN0001