Berger: Mehr Konsumentenschutz durch Gütezeichen für Schuldenberatungsstellen

Gesetzesnovelle passiert Ministerrat

Wien (OTS) - Der Ministerrat hat heute dem Vorschlag von Justizministerin Maria Berger zugestimmt, Schuldenberatungsstellen, die besonders strenge Qualitätskriterien erfüllen, ab Jänner 2008 ein staatliches Gütezeichen zu verleihen. "Leider machen BürgerInnen, die in die Schuldenspirale geraten sind, manchmal schlechte Erfahrungen mit unseriösen Schuldenberatern, die ihre Notlage sogar noch ausnutzen. Das neue Gesetz stellt sicher, dass Betroffene besser zwischen gemeinnützigen und profitorientierten oder unseriösen Beratungsangeboten unterscheiden können", zeigte sich Justizministerin Maria Berger im Anschluss an den Ministerrat erfreut über diesen Fortschritt im Konsumentenschutz.

Seit 1995 wurden in Österreich insgesamt mehr als 30.000 Privatkonkursverfahren eröffnet, allein 2006 waren es über 6.300. Diese Zahlen zeigen, dass ein kontinuierlich steigender Bedarf an Schuldenberatung besteht. Österreichweit gibt es zehn Schuldenberatungsstellen, die "bevorrechtet" sind. Sie erfüllen dabei spezielle vom Justizministerium überprüfte Qualitätsmerkmale. So beraten deren Experten Menschen, die sich verschuldet haben, unentgeltlich.

Ab Jänner 2008 werden diese Schuldenberatungsstellen das Bundeswappen und die Bezeichnung "Staatlich anerkannte Schuldenberatung" führen. "Dieses Gütezeichen ist ein Garant für die gleich bleibend hohe Qualität der gemeinnützigen Schuldenberatungsstellen", zeigte sich die Justizministerin überzeugt. Auch Konsumentenschutzminister Buchinger lobte die Gesetzesnovelle als wichtige Initiative für den Konsumentenschutz. "Das neue Gütezeichen für gemeinnützige Schuldenberatungsstellen rückt uns dem Ziel näher, unentgeltliche und qualitativ gut arbeitende Schuldenberatungsstellen als solche für jedermann erkennbar zu machen. Insbesondere werden dadurch die Verlässlichkeitskriterien der Beratung sowie die Information über die Pflichten der anerkannten Schuldnerberatungsstellen für die Konsumenten besser und transparenter geregelt."

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Justiz
Mag. Christine Stockhammer
Pressesprecherin
Tel. (01) 52152-2171
Museumstraße 7, 1070 Wien
http://www.bmj.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NJU0001