Raab-Schaum: Greenpeace begrüßt Boxmarks Zusagen

Greenpeace wird Umsetzung genau unter die Lupe nehmen

Wien/Graz (OTS) - Greenpeace begrüßt die heutige Ankündigung des steirischen Lederherstellers Boxmark, das Schaumproblem in der Raab bis zum Jahr 2008 zu lösen. "Offenbar tragen unsere Bemühungen zur Säuberung der Raab nun erste Früchte. Sollten wirklich alle Maßnahmen wie angekündigt umgesetzt werden, so wäre das ein schöner Erfolg für die Umwelt und auch für Greenpeace", freut sich Greenpeace-Chemiker Herwig Schuster. "Besonders freut uns der Ausstieg aus der Risiko-Chemikalie Naphthalin-1,5-Disulphonat, den Boxmark ohne unsere Kampagne sicher nicht gemacht hätte", sagt Schuster. "Wir vermissen allerdings Pläne für die Reduktion der Salzfracht und fordern daher von Boxmark eine entsprechende Nachbesserung des vorgelegten Sanierungskonzeptes. Wir hoffen aber sehr, dass das Raab-Problem bald gelöst sein wird. Da es in der Vergangenheit aber mehrfach Ankündigungen zur Verbesserung der Wassergüte der Raab gab, die dann nicht eingehalten worden sind, werden wir Boxmark weiterhin genau auf die Finger schauen."

Kritik übt Greenpeace jedoch an der steirischen Landesregierung, die noch immer keine Unterstützung für die Sanierung der Raab angekündigt hat - im Gegensatz zu Umweltminister Josef Pröll und dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Niessl. Schließlich muss das Land Steiermark mit einem neuen Wasserrechtsbescheid für Boxmark für die notwendige Rahmenbedingungen sorgen.

Rückfragen & Kontakt:

Greenpeace CEE

Steffen Nichtenberger, Pressesprecher
Tel: +43 (0)664 612 67 03
steffen.nichtenberger@greenpeace.at

Herwig Schuster, Chemiker
Tel: +43 (0)664 431 92 14

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP0001