Ettl zu Flexicurity: Sicherheit der Arbeitnehmer muss Angelpunkt bleiben

Wien (SK) - Als einen wichtigen Vorstoß bezeichnet der SPÖ-Europaabgeordnete Harald Ettl die heute bekannt gemachte Mitteilung der EU-Kommission zum Thema Flexicurity. "Es ist notwendig, europaweit neue Konzepte zu entwickeln, um sich den Anforderungen des modernen Arbeitslebens zu stellen. Gleichzeitig ist es nicht möglich, ein einheitliches System für alle Mitgliedstaaten zu schaffen. Aber es ist an der Zeit die nötigen Rahmenbedingungen zu verbessern. Flexicurity als Teil der EU-Politik bietet eine Möglichkeit dazu"', so Ettl. ****

"So sehr ein Nachdenken über neue Formen des Arbeitslebens zu begrüßen sind, so sehr gilt es auch, die Fallen der Systeme zu beobachten und zu kritisieren", so Ettl. "Die Gefahr, dass sich Standardarbeitsverträge verschlechtern, bleibt weiterhin bestehen. Die praktische Umsetzung der Vorschläge muss vor allem die Sicherheit der Arbeitnehmer in den Mittelpunkt stellen. Dies gilt umso mehr, als das Konzept der Flexicurity die Beschäftigungssicherheit über die Arbeitplatzsicherheit stellt. Gerade bei immer häufigerem Arbeitsplatzwechsel der Arbeitnehmer, der aus wirtschaftlichen Zwängen resultiert, darf der Faktor Sicherheit nicht zu kurz kommen", ist der SPÖ-Europaabgeordnete überzeugt.

Verbesserungen wünscht sich Ettl auch in der Frage des sozialen Dialogs. "Während dieser eigentlich ein Kernelement für Flexicurity darstellen sollte, spricht die Mitteilung nur von einem erwünschten Instrument. Das ist nicht genug, denn gerade in dieser Frage gilt es alle relevanten Gruppen zu berücksichtigen. Flexicurity kann nur zur einer Win-win Situation für Arbeitnehmer und Unternehmen werden, wenn gemeinsam mit den Sozialpartnern die richtigen Rahmenbedingungen geschaffen werden", fordert Ettl. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004