Kopietz jubelt über 316.000 Besucher beim Donauinselfest 2007

Der SPÖ-Professor rechnet diesmal ganz genau

Wien, 27-06-2007 (fpd) - Die Besucher des Donauinselfestes haben
in drei Tagen insgesamt 9,5 Mio. Euro ausgegeben. Das sind durchschnittlich 30 Euro pro Besuch, rechnet der "Vater des Donauinselfestes" Harry Kopietz in einem aktuellen Interview mit einer Bezirkszeitung vor. Aus diesen beiden offiziellen Zahlen des SPÖ-Professors ergibt sich, dass rund 316.000 Menschen die Veranstaltung besucht haben.

Die SPÖ hat dem Ersuchen der Wiener FPÖ, bei den Besucherzahlen des überaus erfolgreichen Donauinselfestes auf den Boden der Wahrheit zurückzukehren, doch endlich stattgegeben, freut sich FPÖ-Gemeinderat Dr. Harald Stefan.

Die bislang genannte Zahl von 2,6 Mio. Besuchern bezieht sich bekanntlich auf die Zahl der BESUCHE: Danach hat jeder BESUCHER, der 3 Bühnen und 5 Standeln aufsucht, nach Rechnung von Professor Kopietz 8 BESUCHE gemacht.

So rechnet die SPÖ die bemerkenswerten 316.000 in Windeseile auf fast 2,6 Mio. Besucher hinauf. Kopietz & Co. dürften nun aber doch gemerkt haben, dass sie es nicht notwendig haben, eine erfolgreiche Veranstaltung durch mehr als "kreative Zählmethoden" anzupatzen.

Mit der nun von Professor Kopietz offiziell bestätigten Besucherzahl von 316.000 können sowohl SPÖ als auch Wien hochzufrieden sein, gratuliert Stefan abschließend zum diesem Erfolg. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004