Nationalratspräsidentin Prammer eröffnet Drittes Jugendparlament 250 SchülerInnen diskutieren an zwei Tagen über Klimaschutz

Wien (PK) - Dort, wo üblicher Weise Abgeordnete diskutieren und wichtige Entscheidungen treffen, füllen heute und morgen Schülerinnen und Schüler die Plätze. Die Rede ist vom Sitzungssaal des Nationalrats. Anlass dafür ist das Dritte Jugendparlament, zu dem Nationalratspräsidentin Barbara Prammer heute und morgen ins Hohe Haus lädt. An beiden Tagen werden insgesamt 250 Jugendliche aus Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und der Steiermark über das Thema Klimawandel diskutieren und sich Maßnahmen zum Klimaschutz überlegen.

Wie im realen Parlamentsalltag sind dabei Fraktionsbesprechungen, Ausschusssitzungen, Plenardebatten und Abstimmungen vorgesehen, wobei die JugendsprecherInnen der fünf Parlamentsfraktionen als "Coaches" fungieren. Elisabeth Grossmann (S), Silvia Fuhrmann (V), Barbara Zwerschitz (G), Manfred Haimbuchner (F) und Gernot Darmann (B) werden nicht nur helfen, Anträge zu formulieren und Reden vorzubereiten, sondern können den Schülerinnen und Schülern auch aus erster Hand berichten, was es heißt, PolitikerIn zu sein. Auf alle, die der Regierungsgruppe zugelost wurden, wartet der "Ministerrat", wo es, betreut von den SPÖ-Abgeordneten Gabriele Heinisch-Hosek bzw. Caspar Einem, gilt, die Regierungslinie festzulegen, Reden vorzubereiten und Pressestatements zu verfassen. Jugendliche Journalistinnen und Journalisten verfolgen das Geschehen und fühlen den "PolitikerInnen" mit Interviews auf den Zahn.

In ihrer Eröffnungsrede hielt Nationalratspräsidentin Barbara Prammer fest, sie sei schon neugierig darauf, was die Jugendlichen zum Thema Klimaschutz zu sagen haben und welche Vorschläge sie machen werden. Gleichzeitig äußerte sie die Hoffnung, dass die Schülerinnen und Schüler durch das Jugendparlament einen tieferen Einblick in die Politik und das parlamentarische Geschehen erhalten als dies bei Parlamentsführungen möglich ist. Vielleicht animiere das Jugendparlament die SchülerInnen in Hinkunft dazu, sich mehr für Politik zu interessieren und einmal eine Zeitung aufzuschlagen, meinte sie. Erfreut äußerte sich Prammer darüber, dass so viele Mädchen im Plenarsaal Platz genommen hätten - normalerweise ist der Sitzungssaal männlich dominiert.

Dass das Jugendparlament heuer an zwei Tagen stattfindet, liegt am großen Andrang, das Programm an beiden Tagen ist ident.

HINWEIS: Fotos vom Jugendparlament finden Sie - etwas zeitverzögert -auf der Website des Parlaments im
http://www.parlament.gv.at/pls/portal/url/PAGE/SK/FOTOALBUM/:
http://www.parlament.gv.at. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001