VP-Stiftner: Parkplätze am Areal der aufgelassener Endstelle vom 60iger gefordert

Wichtige Maßnahme zur Aufrechterhaltung der Nahversorgung in Mauer

Wien (VP-Klub) - "Die zuständigen Stadträte Brauner und Schicker müssen endlich etwas unternehmen, um die Schaffung eines Parkplatzes auf dem Areal der stillgelegten Endstelle des 60igers in Wien Mauer durchzusetzen", so der Liesinger ÖVP-Gemeinderat Roman Stiftner. Diese Forderung entspricht den Wünschen der Bürgerinnen und Bürger, die sich dringend einen Parkplatz im Bereich der Maurer Nahversorgungseinrichtungen wünschen. Die ÖVP Wien hat sowohl auf Bezirksebene als auch im Gemeinderat einen diesbezüglichen Antrag eingebracht.

"In kurzer Zeit haben 700 Bürgerinnen und Bürger für die Schaffung des Parkplatzes unterschrieben", ergänzt dazu der Geschäftsführer der ÖVP Liesing, Ernst Paleta. Für die Erhaltung der gewachsenen Nahversorgungsstruktur der Maurer Geschäftsstraßen ist die Schaffung von Parkplätzen eine Notwendigkeit, ohne die immer mehr Maurerinnen und Mauerer ihre Einkäufe in den nahe liegenden Einkaufszentren außerhalb des Bezirkes erledigen werden, so Paleta.

"Die Abwanderung von Kundschaft hungert nicht nur den Bezirk wirtschaftlich aus, sondern steigert durch das Ausweichen auf die Shoppingcenter im Umland auch das Verkehrsaufkommen", betont Stiftner. "Daher muss die Wiener Stadtregierung jetzt aktiv werden und dem berechtigten Drängen der Mauerer Bürgerinnen und Bürger auf die Schaffung eines Parkplatzes auf der ehemaligen Endstelle des 60igers nachgeben und diesen Parkplatz möglich machen", schließt Stiftner.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001