ÖROK-Diskussion: "Alternde Gesellschaft: aus räumlicher Perspektive gesehen"

Wien (OTS) - Was bedeutet das Altern der Gesellschaft für die Personalpolitik im Stahlkonzern voestalpine am Standort Donawitz? Und wie reagiert der Postbus in seiner Verkehrsplanung auf die sich verändernde Altersverteilung der Bevölkerung? Zwei Beispiele dafür, dass die Herausforderung des Alterns unserer Gesellschaft auch regionalpolitische Dimensionen hat. Darüber diskutierten am Dienstag im Mediatower auf Einladung der Österreichischen Raumordnungskonferenz (ÖROK) der Soziologe Franz Kolland, Claus-Dieter Hödl (voestalpine), Stefan Winkelbauer (Postbus) und Cornelia Krajasits (Österreichisches Institut für Raumplanung). Dabei wurde der gerade online gegangene ÖROK-Atlas für die räumliche Entwicklung in Österreich in der Diskussion als wichtiges Instrument der räumlichen Analyse demonstriert..

Weitere Bilder abrufbar unter:
http://pressefotos.at/m.php?g=1&u=38&dir=200706&e=20070626_p&a=event

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

jost.con.sult - Kommunikationsbüro
Dr. Johannes Steiner
Franz-Josefs-Kai 27, 1010 Wien
Tel.: +431-5353149/33
Fax: +431-5353149/66
m: +43-699/10029215
Partner von doppio espresso
www.doppio-espresso.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EVT0001