ARBÖ: Kein Körberlgeld für Mineralölfirmen

Sprunghafte Spritpreiserhöhung ab Sonntag wäre nicht gerechtfertigt

Wien (OTS) - Die Erhöhung der Mineralölsteuer auf Treibstoffe ab Sonntag, den 1. Juli darf nicht dazu führen, dass in Österreich gleich ab diesem Tag die Zapfsäulenpreise nach oben klettern. "Eine sprunghafte Spritpreiserhöhung ist nicht gerechtfertigt und würde den Mineralölfirmen ein Körberlgeld von 1,3 Millionen Euro pro Tag bescheren", setzt sich der ARBÖ im Interesse der Autofahrerinnen und Autofahrer vorsorglich zur Wehr.

Dazu sollte man wissen: Natürlich müssen die Autofahrer die Mineralölsteuer selber zahlen. Doch die Mineralölsteuer wird von den Mineralölfirmen an den Fiskus schon vorher abgeliefert. Denn fällig wird die Mineralölsteuer hierzulande nicht erst an der Zapfsäule, sondern immer dann, wenn die Mineralölfirmen Benzin und Diesel von ihrem Lager (bzw. Raffinerie) an die Tankstellen liefern. Würden die Treibstoffpreise schon ab Sonntag für die Konsumenten steigen, holen sich die Mineralölfirmen damit ein Körberlgeld. Denn diese haben für die jetzt ausgeschenkten Treibstoffe noch die geringere Mineralölsteuer zahlen müssen. Profitieren würden nicht die Tankstellenpächter, sondern primär die Multis, die an den Tankstell-Einnahmen stark beteiligt sind. Der Unterschied ist nicht wenig: Immerhin wird die Mineralölsteuer auf Diesel um 5 Cent und auf Benzine um 3 Cent erhöht. Zusammen mit der Mehrwertsteuer sind es 6 bzw. 3,6 Cent mehr pro Liter Diesel bzw. Benzin. Bei 28 Millionen Liter verkauftem Treibstoff pro Tag (21 Millionen Diesel, 7 Millionen Benzin) wären das rund 1,3 Millionen Euro pro Tag.

Erst wenn die Tankstellen nach dem 1. Juli mit neuer Lagerware beliefert werden und die Mineralölfirmen die höhere Mineralölsteuer entrichten müssen, wäre eine Verteuerung an den Zapfsäulen möglich. Da die einzelnen Tankstellen höchst unterschiedliche Umsätze haben, kann es Tage oder gar Wochen dauern, bis ein Nachschub notwendig wird. Kurz und gut: Die anstehenden Teuerungslawine kann keinesfalls schubartig und flächendecken kommen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 89121-280
presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001