BZÖ-Konvent - WESTENTHALER (1): Grundsatzrede mit Würdigung Waldheims

Scharfe Kritik an "Unversöhnlichkeit und Ausgrenzung durch die immer gleiche Jagdgesellschaft"

Graz 2007-06-24 (OTS) - - Am Beginn seiner rund einstündigen Grundsatzrede zum Auftaktkonvent "Österreichs neuer Weg -Zukunftsdialog 2010" im Seifenfabrik Veranstaltungszentrum in Graz kritisierte BZÖ-Obmann KO Ing. Peter Westenthaler, in Anspielung auf die Einzugsmusik aus dem Kino Blockbuster Fluch der Karibik den "Fluch der großen Koalition" "Wir im BZÖ sind die Freibeuter die antreten gegen den Fluch der großen Koalition", so Westenthaler, der den Veranstaltungsort "Seifenfabrik" den Meinungsforschern widmete, die an jedem Wahltag eines Besseren belehrt werden.

Westenthaler würdigte aber auch einmal mehr die Verdienste und Leistungen von Alt-Bundespräsident Dr. Kurt Waldheim, dessen gestriges staatliches Begräbnis die kurzfristige Verschiebung des ursprünglich ebenfalls für Samstag geplanten BZÖ-Konvents notwendig gemacht hatte. "Kurt Waldheim war ein großer Österreicher. Er war ein Politiker und Staatsmann von Weltformat und er war immer versöhnlich. Als aufrechte und überzeugte Österreicher waren wir es ihm schuldig, ihn auf seinem letzten Weg zu begleiten. Wir haben ihm damit die Achtung, die Ehre und den Respekt erwiesen, der ihm zu Lebzeiten von so vielen vorenthalten wurde", sagte Westenthaler. "Wir haben Kurt Waldheim vor 20 Jahren nicht im Stich gelassen und erweisen ihm auch jetzt die Ehre, wie unser Dank und unser Respekt auch der Aufbaugeneration gilt, deren Vertreter Waldheim war".

Heftige Kritik übte der BZÖ-Chef an der "Unversöhnlichkeit und Ausgrenzung durch die immer gleiche Jagdgesellschaft", die Waldheim und die Aufbaugeneration, der Österreich so viel verdanke, diskreditiert und ausgegrenzt habe "und die auch uns ausgegrenzt hat": "Diese Jagdgesellschaft ist immer die gleiche: die Waldheim-Jäger, die Haider-Hasser, die EU-Sanktionierer, die Champagnisierer, die Österreich-Beschimpfer! Sie, die Unbelehrbaren, die nichts aus der Geschichte gelernt haben, sie sind die wahren Ewiggestrigen. Sie sollten sich schämen. Denn sie sind eine Schande für Österreich!"

Auch das BZÖ werde ausgegrenzt und angefeindet, weil es dem BZÖ gelungen sei, eine Mehrheit links der Mitte zu verhindern. "Sie sind gegen uns, weil wir ihnen dabei im Weg stehen, aus Österreich eine Versuchsanstalt linker Phantasien zu machen", sagte Westenthaler. Daher werde das BZÖ in den Meinungsumfragen klein gemacht, medial totgeschwiegen und vor Gericht gezerrt: "Man hat uns angeklagt und angepatzt, doch ich bin immer noch der Westi mit der weißen Weste." (Fortsetzung)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0001