JobCoach Vorarlberg: Neue Maßnahme zur Jugendbeschäftigung

LH Sausgruber: Jedem Jugendlichen eine echte Chance bieten

Bregenz (VLK) - Im Rahmen der Initiative "Kinder in die Mitte" hat das Land Vorarlberg in Zusammenarbeit mit dem Gemeindeverband und dem Arbeitsmarktservice (AMS), der Wirtschaftskammer, dem Beschäftigungspakt Vorarlberg, BIFO Berufs- und Bildungsinformation und dem Institut für Sozialdienste (IfS) das Projekt "JobCoach Vorarlberg" entwickelt. "JobCoach" stellt eine weitere Maßnahme im Kampf gegen Jugendarbeitslosigkeit dar und soll Jugendliche bei der Stellen- oder Ausbildungsplatzsuche nach der Pflichtschule unterstützen. "Wir möchten jedem Jugendlichen im Land eine echte Chance bieten", betont Landeshauptmann Herbert Sausgruber. Das Projekt startet Anfang Juli und wird vom BIFO koordiniert.

Jugendliche, die nach der Pflichtschule nicht gleich einen Arbeitsplatz oder eine Ausbildungsstelle bekommen, über kein entsprechendes soziales Netz verfügen und sich nicht beim Arbeitsmarktservice (AMS) melden, laufen Gefahr, den "Anschluss" an ein geordnetes Berufsleben zu verlieren. Mit dem Projekt "JobCoach" soll drohender Arbeitslosigkeit bei jungen Menschen in einem frühen Stadium begegnet werden. Dabei wird ein weitreichendes Coaching mit Beratungsgesprächen angeboten.

Frühzeitige Hilfestellung

Mit dem neu geschaffenen Meldesystem (Hauptschulen und Polytechnische Schulen geben Schülerinnen und Schüler ohne Ausbildungsplatz beim AMS bekannt), den neu initiierten Gemeindebeauftragten für arbeitssuchende Jugendliche und der Landeskoordinatorin für Berufsorientierung ist die nötige Infrastruktur gegeben, um möglichst frühzeitig aktive Hilfestellung bieten zu können. "Mit dem Projekt "JobCoach" möchten wir die Jugendlichen auffangen und ihnen auf dem Weg zu einem geregelten Arbeitsleben behilflich sein", erklärt Landeshauptmann Sausgruber.

Projekt beruht auf Freiwilligkeit

"JobCoach" verlangt von den Jugendlichen die Bereitschaft zur selbstständigen und freiwilligen Mitarbeit. "Die Beratung ist nur dann sinnvoll und zielführend, wenn sich der einzelne Jugendliche interessiert zeigt und auch von sich aus mitarbeitet", betont Sausgruber.

Land Vorarlberg stellt 40.000 Euro bereit

Für die Finanzierung des Projekts hat die Vorarlberger Landesregierung rund 40.000 Euro zur Verfügung gestellt. Für weitere Auskünfte: BIFO Berufs- und Bildungsinformation Vorarlberg, Hanno Metzler, Telefon: +43 (0) 5572/31717-13, E-Mail:
hanno.metzler@bifo.at

Achtung: Bitte Sperrfrist Sonntag, 24. Juni 2007, 10.00 Uhr beachten!

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0016