VP-Gerstl: Häupl soll U-Bahnausbau zur Chefsache machen

Wien (VP-Klub) - Für die Wiener SPÖ ist es offenbar wichtiger, die öffentlichen Verkehrslinien in mögliche Stadterweiterungsgebiete auszubauen, als bestehende Probleme zu beseitigen. "Ohne ein konkretes Modell für eine Stadterweiterung macht die U1 Verlängerung wenig Sinn, denn nur die U1 ins Grünland zu verlängern, wird nicht ausreichen", so LAbg. Wolfgang Gerstl, Verkehrssprecher der ÖVP Wien.

Für die ÖVP Wien wäre der Ausbau in Richtung der derzeit mit Öffis unterversorgten Gebiete vorrangig anzugehen. So ist etwa für einen optimalen Anschluss des neuen Hauptbahnhofes an das Netz der Wiener Öffis Sorge zu tragen. Hier werde der geplante Anschluss nur mit der U1 nicht ausreichen, gibt Gerstl zu bedenken. Neben der U2 Anbindung wäre daher ebenso die Verlängerung der U6 von der Gumpendorferstraße bis zum Hauptbahnhof notwendig.

Ebenso ist zu kritisieren, dass, wie kolportiert wird, die Verlängerung der U6 nach Stammersdorf, sowie die Verlängerung der U4 nach Auhof nicht im Plan inbegriffen sind. Es ist wichtig, die Erweiterung der U-Bahnen vor allem in bereits bestehende Siedlungsgebiete voranzutreiben.

Gerstl in Richtung Häupl: "Es ist zu hoffen, dass sich Bürgermeister Häupl, der ja zumindest die U4 Verlängerung versprochen hat, in die Verhandlungen einbringt und sie zur Chefsache macht, denn Stadtrat Schicker und Stadträtin Brauner dürften kein ernsthaftes Interesse an einem weiteren Ausbau der bereits bestehenden Linien haben."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0005