´Neue "KÄRNTNER TAGESZEITUNG" - Kommentar: Die Chancen des Anderen (von M. Geistler-Quendler)

Ausgabe 20. Juni 2007

Klagenfurt (OTS) - In der Debatte um die Gesamtschule wird ein wesentlicher Punkt übersehen: Das derzeit bestehende differenzierte Schulsystem benachteiligt nicht nur sozioökonomisch unterprivilegierte Kinder. Die Trennung von Schülern ab dem 10. Lebensjahr nimmt ja auch höher privilegierten Sprösslingen in den darauffolgenden wesentlichen Entwicklungsphasen eine wichtige Chance:
sich mit Kommilitonen auseinanderzusetzen, die aus einem völlig anderen Umfeld kommen als sie selbst.
Das prägt und setzt sich fort - in der Wahl von Freunden, in engmaschigen Netzwerken, in einer sehr eingeschränkten Sicht auf den Lebensalltag und im Fehlen von Strategien im Umgang mit Innovation. Dieses alteingefahrene System produziert Menschen, die irgendwann nur noch dann, wenn sie durch Zufall in einem öffentlichen Verkehrsmittel landen, aus ihren ewig gleichen Denkkreisen herausfallen, weil sie es sonst einfach nicht mehr müssen.
Ihre Wurzeln hat diese Selektion in einer Pädagogik, die ob der reinen Wissensvermittlung sozialer Kompetenz einen - wenn überhaupt -nur untergeordneten Bildungswert beimisst. Und das, obwohl der Erwerb dieser interaktiven Fertigkeiten darüber entscheidet, ob intellektuelle Fähigkeiten produktiv eingesetzt werden. Eine Schulreform, die dem nicht Rechnung trägt, hat den Namen nicht verdient.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001