ÖSTERREICH: Schützenhöfer hält VP-Abwesenheit bei Schulgipfel für "nicht klug"

VP-Parteibeschluss gegen Gesamtschule und Vorschuljahr "so überflüssig wie ein Kropf"

Wien (OTS) - Der steirische ÖVP-Landeschef Hermann Schützenhöfer hat wenig Freude mit der Abwesenheit der schwarzen Landeschefs beim Schulgipfel von Bildungsministerin Claudia Schmied am Dienstag: "Ich finde es einfach nicht klug, dass die VP-Landeshauptleute nicht hingehen, denn Diskussionsverweigerung löst kein Problem. Man muss die Fakten und Meinungen auf den Tisch legen", ärgert sich der steirische Landeschef Hermann Schützenhöfer in der Dienstag-Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH.

Für ihn sind darüber hinaus verpflichtende Sprachkurse vor der Schule, wie von Vizekanzler Wilhelm Molterer vorgeschlagen, zu kurz gegriffen. "Man sollte weggehen von irgendwelchen Überschriften. Die Frage ist, wie bereiten wir die Kinder besser auf das Schulleben vor. Wir sind für einen spielenden, lernenden Übergang. Ob es dann am Ende ein verpflichtendes Vorschuljahr gibt oder nicht, weiß ich nicht. Ich möchte nur darüber debattieren und nicht von vornherein Vorschläge ausschließen. Der Parteibeschluss dagegen war so überflüssig wie ein Kropf." Grundsätzlich zeigte sich Schützenhöfer aber erleichtert, dass Molterer die Türen in der Schuldebatte geöffnet hat.

Beim Thema Sitzenbleiben spricht sich der VP-Politiker ebenfalls für eine Diskussion aus. Wenn nur ein oder zwei Fächer betroffen sind, könnte ein Kurssystem die Wiederholung eines ganzen Schuljahres ausmerzen. "Es sollte hier jedenfalls Abstufungen geben." Denn das Repetieren generell abzuschaffen würde dem Leistungsprinzip widersprechen."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002