Kuntzl: Marek soll Kinderbetreuung bei säumiger Regierungskollegin und Parteifreundin Kdolsky einfordern

Wien (SK) - "Die ÖVP hat die Tendenz, immer nur zu reden, es wird Zeit, dass sie auch etwas tut", sagte am Montag SPÖ-Familiensprecherin Andrea Kuntzl in Reaktion auf die Forderungen von ÖVP-Staatssekretärin Marek nach besserer Vereinbarkeit von Beruf und Familie und dem Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen. "Schließlich ist Mareks Parteifreundin Familienministerin Kdolsky für den Ausbau der Betreuungseinrichtungen zuständig. Und da hat sich bisher nicht viel getan, obwohl der Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen die wesentliche Voraussetzung für die Anhebung der Frauenerwerbsquote ist." ****

Es sei zwar schön und gut, dass die ÖVP und Staatssekretärin Marek in den Perspektivgruppen über die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sprechen, besser aber wäre es, endlich konkrete Ergebnisse beim Ausbau der Betreuungseinrichtungen zu präsentieren. "Vor allem auch, weil mit der Flexibilisierung des Kindergelds ab 1.1.2008 ein erhöhter Bedarf an Kleinkindbetreuung und die zusätzliche Notwendigkeit des Ausbaus gegeben sein wird."(Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002