Minister Pröll eröffnet Wildbach Erlebnisweg in Weyer

Arbeit der Wildbach- und Lawinenverbauung für Kinder und Eltern erlebbar machen

Wien (OTS) - "Die Gemeinde Weyer und die Wildbach- und Lawinenverbauung - eine nachgeordnete Dienststelle meines Ressorts -haben im Zuge der Hochwasserschutzmaßnahmen am Gaflenzbach gemeinsam den "Erlebnisspielplatz Schmidbergerwehr Weyer" realisiert. Dieser Spielplatz ist die erste von insgesamt fünf Stationen des künftigen Wildbacherlebnisweges, der die Arbeit der WLV kreativ und informativ darstellen soll. Der Spielplatz dient der spielerischen Bewusstseinsförderung für alle Generationen, denn das Thema "Naturgefahren" wird uns vermutlich in den nächsten Jahren insbesondere in Hinblick auf den Klimawandel noch intensiver begleiten", so Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll heute anlässlich der Eröffnung der ersten Station des Wildbacherlebnisweges in Weyer.

Die letzten Jahre waren in ganz Österreich geprägt durch unzählige Hochwasser-Katastrophen. Auch die Gemeinden Weyer und Kleinreifling Hammergraben waren zum Beispiel 2006 von lokalem Hochwasser betroffen. Seit dem Jahr 2000 wurden die Ausgaben zum Schutz der Bevölkerung vor Naturgefahren im Bezirk Steyr-Land mehr als verdoppelt. In den letzten sieben Jahren wurden somit 12,24 Millionen Euro für präventive bzw. Sofortmaßnahmen ausgegeben.

Ein wichtiges Anliegen der Wildbach- und Lawinenverbauung ist, dass bei allen notwendigen Schutzmaßnahmen die Ökologie und somit die Nachhaltigkeit immer eine zentrale Rolle spielen. Durch die zuletzt umgesetzten großen Sanierungsmaßnahmen beim Schmidbergerwehr in Weyer konnten mitten im verbauten Gebiet auch sehr sensible Baubereiche wieder in einen naturnahen Zustand gebracht werden. "Schutz vor Naturgefahren bedeutet nicht Wegsperren eines Baches oder mehr Mauern zwischen Natur und Mensch zu errichten. Es bedeutet viel mehr der jeweiligen Gefahrensituation angepasst optimale Schutzkonzepte zu entwickeln", so der Minister weiter.

Der heute eröffnete Erlebnisspielplatz soll dazu beitragen, dass die Menschen wieder das Bewusstsein für den Bach als Lebensraum bekommen. Nur wenn man einen Wildbach als System versteht, kann man den Lebensraum wahrnehmen, aber auch die damit verbundenen Gefahren abschätzen. Neben dem Erlebnisspielplatz wird der Themenweg "Erlebnis.Wildbach" entlang des Gaflenzbaches zukünftig noch um vier Stationen erweitert werden. Dabei werden unter anderem die Themen Gefahrenzonenplan, Hochwasserentstehung und Schutzmaßnahmen oder auch der Unterschied zwischen Wildbächen und Flüssen kreativ umgesetzt werden, so dass österreichweit eine einzigartige Spiellandschaft zum Thema Hochwasser und Schutzmaßnahmen entsteht. Die Kosten für den aktuell verwirklichten Bauabschnitt betrugen 70.000 Euro. Dabei entfielen 65 Prozent auf den Bund, 15 Prozent auf das Land und 20 Prozent auf die Gemeinden.

Weitere Infos zu diesem Themenweg finden Sie auf dem Lehrpfade-Portal des Lebensministeriums unter lehrpfade.lebensministerium.at.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703, DW 6823

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0004