Polizistenmord in Deutschland

Mitarbeit der österreichischen Polizei bei den Ermittlungen

Wien (OTS) - Im Zeitraum von 2005 bis zuletzt Anfang März 2007 konnte bei 12 Tatorten in Oberösterreich eine übereinstimmende weibliche DNA-Spur gesichert werden. Diese Spur war auch bei einem Tatort in Tirol im Jahr 2004 festgestellt worden.

Durch internationale Ermittlungen des LKA Oberösterreich wurde bekannt, dass diese Spur auch bei zwei Raubmorden in Deutschland im Jahr 1993 und 2001 gesichert worden war.

Am 25. April 2007 wurden in Heilbronn (Deutschland) eine Polizistin getötet und ein Polizist schwerst verletzt. Beiden war in den Kopf geschossen worden. Näheres entnehmen Sie bitte der Homepage:
http://www.polizei-bw.de/heilbronn/index.htm - weiter auf "Presse".

Aufgrund dieser Entwicklung wurde Ende April in Österreich durch das Bundeskriminalamt eine Soko gegründet, die beim Landeskriminalamt OÖ angesiedelt ist. Seither wird intensiv in ständiger Zusammenarbeit mit den deutschen, aber auch mit anderen europäischen Dienststellen ermittelt.

Zur Zeit wird von einer kriminellen Gruppierung ausgegangen, die zwar grundsätzlich in der Eigentumskriminalität tätig ist, aber auch vor schweren Gewalttaten nicht zurückschreckt.

Die Täter konzentrieren sich bei ihren Einbrüchen nicht auf bestimmte Objekte und Vorgehensweisen, sondern verüben Geschäftslokaleinbrüche genauso wie Pkw-Diebstähle. Auch die Tatorte liegen im gesamten Bundesland.

Bei zwei der Straftaten, bei denen auch die weibliche DNA gesichert wurde, konnten durch das Landeskriminalamt (Mit-)Täter (ein Serbe, ein Pole) ausgeforscht werden; die Einvernahmen gestalteten sich äußerst schwierig, da keinerlei Kooperationsbereitschaft durch die Verdächtigen besteht. Daher konnte auch kein weiterer Hinweis auf die Spurenverursacherin erlangt werden.

Die Ermittlungen werden intensiv fortgeführt. Hinweise bitte an Dauerdienst des Landeskriminalamtes OÖ, 059133 40 3333.

Zum Abschluss wird bemerkt, dass in Deutschland für Hinweise, die zur Ermittlung und Ergreifung des Täters oder der Täter führen eine Belohnung in Höhe von 100.000 Euro ausgelobt wurde.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis: Dr. Rudolf Keplinger, Leiter des Landeskriminalamt OÖ, 0664/8168832

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001