Trotz Polizeiverbot Werbeverkaufsveranstaltung fortgeführt

AKNÖ: Präsentatoren verstoßen gegen Gewerbeordnung

Wien (AKNÖ) - Eine als Gewinnübergabe bezeichnete Werbeverkaufsveranstaltung in St. Magdalena am Lemberg in der Steiermark wurde von der Polizei gestoppt. Der deutsche Präsentator zeigte sich jedoch unbeeindruckt. Kaum hatte die Polizei den Veranstaltungsort verlassen, verkaufte er Univeralreiniger und Reisen in die Türkei an die niederösterreichischen GewinnerInnen eines großen Österreich Rätsels.

Was als feierliche Gewinnübergabe von 500 Euro für TeilnehmerInnen eines großen Österreich Rätsels angekündigt wurde, stellte sich als Werbeverkaufsveranstaltung heraus. Ein Bus voll NiederösterreicherInnen aus dem Bezirk Baden wurde statt wie angekündigt in den Raum St. Pölten nach stundenlanger Fahrt nach St. Magdalena am Lemberg in die Steiermark gekarrt. Die NiederösterreichInnen mussten dort einer mehrstündigen Verkaufsshow ausharren. Nachdem rund 40 Hautcremen um je 20 Euro verkauft wurden, stoppte die Polizei die Veranstaltung. Der deutsche Präsentator war jedoch von dem Verbot wenig beeindruckt. Kaum hatte die Polizei den Veranstaltungsort verlassen, setzte er seine Verkaufsshow fort. Neben Universalreiniger für ein "Trinkgeld" um 10 Euro wurden auch Reisen in die Türkei verkauft. Dazu Christa Hörmann, AKNÖ-Konsumentenberaterin: "Der Verkauf von Waren oder das Abschließen von Verträgen in Gasthäusern oder Veranstaltungssälen ist schlichtweg verboten. Die Präsentatoren verstoßen gegen die Gewerbeordnung."

Gratis-Schlemmermenü aus dem Raum Tulln Das versprochene Gratis-Schlemmermenü servierte ein Caterer aus dem Raum Tulln, der der Konsumentenberatung der AKNÖ bestens bekannt ist. Christa Hörmann appelliert daher an alle Bürgermeister, Vereinsobmänner und sonstigen Vermieter von Veranstaltungssälen: "Prüfen Sie stets genau mit wem Sie eine Geschäftsbeziehung eingehen. Denn bei Werbeverkaufsveranstaltungen wird vielen Leuten viel Geld aus der Tasche gezogen und an diesen dubiosen Geschäften sollten sich seriöse UnternehmerInnen nicht beteiligen."

Rückfragehinweis: AKNÖ-Konsumentenberatung, Christa Hörmann, 0664/8240510

Weitere aktuelle Aussendungen finden Sie unter noe.arbeiterkammer.at/presse

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: (01) 58883-1252
presse@aknoe.at
http://noe.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0003