Kärntner Verkehrschaos - Kein Ende in Sicht

Dörfler vernachlässigt seine Arbeit

Klagenfurt (SP-KTN) - Nach wie vor gäbe es stundenlange Staus auf der A2 Umfahrung, zu Recht genervte Autofahrer und einen überforderten Verkehrsreferenten Dörfler, der sich vor diesem akuten Problem drückt, kritisierte heute LAbg. Rudolf Schober Verkehrssprecher der SPÖ Kärnten. Es mache kein gutes Bild sich immer wieder auf Verkehrsminister Faymann auszureden, denn Dörfler hätte als Kärntens Verkehrsreferent eine Bring- und Holschuld und sei daher aufgefordert seine guten Kontakte zur ASFINAG und dem Verkehrsministerium endlich im Sinne aller Kärntner Autofahrer zu nutzen. Doch anstatt sich schleunigst um die Probleme im Straßenverkehr zu kümmern, mache sich der Verkehrsreferent und Arbeitersimulant lieber in Orangen Jacken oder Polizeiuniformen lächerlich, so Schober. Dabei wäre es jetzt längstens an der Zeit, dass Dörfler seiner gut bezahlten Arbeit nachkomme. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Kärnten
Tel.: 0463/577 88 76 od. 77
Fax: 0463/577 88 86
presse-kaernten@spoe.at
http://www.kaernten.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003