SP-Haider: JA zur Mitarbeiterbeteiligung in der Energie AG - jederzeit, aber ohne Börsegang

Linz (OTS) - Auch von Landeshauptmann-Stellvertreter DI Erich
Haider kommt ein klares JA zur Mitarbeiterbeteiligung in der Energie AG. Allerdings sei dafür kein Börsegang des Unternehmens notwendig, wie Erich Haider betont. Die SPÖ wolle eine Mitarbeiterbeteiligung ähnlich dem Modell bei der Hypo, bei dem die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür nichts bezahlen müssen. Was für die Hypo-Mitarbeiter gelte, müsse auch für jene der Energie AG gelten. Schließlich haben sie mit ihrem Fleiß in den letzten Jahren wesentlich zur erfolgreichen Entwicklung des Unternehmens beigetragen, so Haider.

Da die Energie AG ein solide finanziertes, regionales Versorgungsunternehmen ist, besteht absolut keine wirtschaftliche Notwendigkeit für einen Börsegang, der den Druck auf das Unternehmen und die Belegschaft gewaltig erhöhen würde. Die Belegschaft musste in den letzten Jahren einen starken Personalabbau hinnehmen. Immerhin wurde der Strombereich des Unternehmens von rund 3.000 auf 1.700 reduziert. Wenn man weiß, dass die Personalkosten der Energie AG bei 18% liegen, bei börsenotierten Unternehmen hingegen bei sechs bis acht Prozent, dann weiß man, wie sich das künftig auf den Personalstand auswirken würde. Im Falle eines Börsegangs wäre eine Mitarbeiterbeteiligung, für die diese auch noch selbst bezahlen müssen, nur ein schwaches Trostpflaster im Vergleich zu den Verschlechterungen, die zu erwarten wären, betont Haider abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Medienservice
Silvia Reisinger
Tel.: (0732) 772611-35
silvia.reisinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001