Missethon: Glawischnig macht Unrecht zu Recht und deckt straffällige Asylwerber

Rechtskräftig verurteilte Asylwerber haben kein Anrecht aufs Bleiben

Wien, 15. Juni 2007 (ÖVP-PK) „Glawischnig will anscheinend straffällig gewordene Asylwerber decken und Unrecht zu Recht machen“, betont ÖVP-Generalsekretär Hannes Missethon bezugnehmend auf die Aussagen der stellvertretenden Grünen Chefin Glawischnig in der gestrigen ORF-Sendung „Niederösterreich Heute“. Straffällig gewordene Asylwerber, können und dürfen nicht länger in Österreich bleiben. „Mit ihrer Forderung nach einem Bleiberecht für kriminelle Asylwerber überspannen die Grünen endgültig den Bogen“, so Missethon. ****

„Wir lassen die rechtschaffenen Menschen in Österreich nicht links liegen“ betont Missethon. „Wer bei uns Gast ist und um Hilfe sucht, muss sich den gegeben Sitten, Gewohnheiten anpassen. Das entscheidende ist, dass sich diese Personen an die Gesetze halten. Das sich die Grünen - und vor allem die dritte Nationalratspräsidentin - gegen den Rechtsstaat stellen, ist sehr bedenklich“, schließt Missethon.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003