VP-Praniess-Kastner: SP-Wehsely verweigert überschuldeten Menschen Hilfsangebote in Wien

Schuldnerberatung braucht mehr Personal

Wien (VP-Klub) - "Die Zustände bei der völlig überlaufenen Schuldnerberatung in Wien sind schlimmer denn je! Alle Aufforderungen an die Stadt Wien, die Schuldnerberatung endlich mit genügend Personal und Ressourcen auszustatten, wurden bisher ignoriert", kritisiert LAbg. Praniess-Kastner, ÖVP Wien Mitglied im Sozialausschuss, die Untätigkeit der SP-Alleinregierung.
"Eine Wartezeit von über einem halben Jahr bedeutet die existentielle Gefährdung für Menschen, die auf die Hilfe der Stadt angewiesen sind! Während der Wartezeit verschlechtert sich naturgemäß die Situation der betroffenen Menschen noch dramatisch", betont Praniess-Kastner die Wichtigkeit der zeitgerecht einsetzenden Hilfe.

"Als Opposition fordert die ÖVP Wien seit Jahren einen massiven Ausbau der Schuldnerberatung", so Praniess-Kastner. Erst vor einer Woche wurde dieses Thema in einer Pressekonferenz der ÖVP Wien thematisiert. "Vor allem für Jugendliche und junge Erwachsene braucht es eigens ausgebildete BeraterInnen in der Wiener Schuldnerberatung", fordert Praniess-Kastner: "Jetzt muss SP-Stadträtin Wehsely sofort handeln und den betroffenen Wienerinnen und Wienern jene Hilfe zu Teil werden lassen, die ihnen zusteht. Die Wiener Schuldnerberatung ist unverzüglich auszubauen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001