ÖSTERREICH: Berger fordert Arbeitsrecht für Asylwerber

Justizministerin Maria Berger im Interview - Jobs für Asylwerber

Wien (OTS) - "Die Asylgesetze sollen überarbeitet werden, damit Asylwerber leichteren Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten", sagt Justizministerin Maria Berger (SPÖ) im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntag-Ausgabe). Nach drei oder sechs Monaten sollten Asylwerber Jobs annehmen dürfen, für die sich kein Österreicher findet. Derzeit dürfen Flüchtlinge nur als Erntehelfer oder Saisonniers arbeiten. "Das treibt viele in die Kriminalität", meint Berger.

Aufhorchen lässt die Ministerin im ÖSTERREICH-Interview auch mit ihrer Forderung nach einem generellen Bleiberecht für Asylwerber, deren Verfahren länger als fünf Jahre dauern - unabhängig vom Ausgang des Asylverfahrens. Voraussetzung sei, dass diese Personen integriert sind und keine strafbaren Handlungen begangen haben, so Berger.

Ihre Forderungen will die SPÖ-Politikerin im Zuge eines größeren Asylpakets umsetzen - gemeinsam mit dem von Innenminister Günther Platter (ÖVP) geplanten Bundesverwaltungsgericht, das für Asylberufungen in zweiter Instanz zuständig sein soll.

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0006