ÖSTERREICH: Dominique Meyer hat große Pläne für Wien

Der designierte Chef der Staatsoper möchte neuen Wind in die heimische Opernszene bringen.

Wien (OTS) - Dominique Meyer wird die Wiener Staatsoper auf Innovationskurs lenken. "Es wird mehr Barockopern und Uraufführungen geben", kündigte der 52-jährige Elsässer im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH an. Meyer ist derzeit Direktor des Pariser Théatre des Champs Elysées und wird in der Saison 2010/11 die Nachfolge von Ioan Holender an der Wiener Staatsoper übernehmen.

Neuen Wind möchte Meyer auch bei den Künstlern an die Staatsoper bringen. Es gebe bereits Gespräche mit Top-Sängerinnen wie Elina Garanca und Natalie Dessay, bestätigte der designierte Staatsopernchef gegenüber ÖSTERREICH. "Denn", so Meyer, "es gibt keine gute Oper ohne gute Sängerinnen und Sänger".

Meyer hat nicht nur Opernhäuser geleitet, sondern auch als Kabinettsmitglied des französischen Kulturministers Jack Lang den Kultursender ARTE gegründet. Außerdem ist er ein bekennender Fußball-Fan. Diese Vielseitigkeit erlaube es ihm, seiner nahen Zukunft als Pendler zwischen den Opern-Metropolen Wien und Paris gelassen entgegen zu sehen. Und auch Meyers wichtigste Hobbys scheinen ihn für einen künftigen Wohnsitz Wien zu prädestinieren:
"Ich gehe gerne in Ausstellungen und in die Berge."

Rückfragen & Kontakt:

Fellner Media

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0005