Neue KÄRNTNER TAGESZEITUNG - Kommentar: Außer Spesen nichts gewesen (von Markus Kaufmann)

Ausgabe, 9. Juni 207

Klagenfurt (OTS) - Beim G-8-Gipfel in Heiligendamm hielten sich nicht nur die Proteste in Grenzen, sondern auch der Wille der Teilnehmer, sich auf konkrete Maßnahmen festzulegen. Die Beschlüsse sind mehr als schwammig formuliert. Meist wird "ernsthaft" in Betracht gezogen (Senkung des CO2-Ausstoßes) und die "Notwendigkeit" betont (Kontrolle von Hedgefonds).

Die Finanzhilfe für Afrika ist auch nicht mehr als ein Tropfen auf den heißen Stein. 60 Milliarden Dollar (45 Milliarden Euro) wollen die sieben wichtigsten Industrienationen und Russland für den Kampf gegen Aids, Malaria und Tuberkulose aufbringen.
Damit auf dem riesigen Kontinent viel ausrichten zu wollen ist geradezu lächerlich. Hinzu kommt, dass die G-8 in der Vergangenheit schon mehrmals milliardenschwere Hilfe für Afrika angekündigt haben. Bislang ist es aber bei den Versprechen geblieben.

Äußerst spendabel zeigten sich die großen acht dagegen bei den Maßnahmen zu ihrem eigenen Schutz. Die Kosten beliefen sich auf rund 92 Millionen Euro - 12,5 Millionen verschlang allein der Bau des zwölf Kilometer langen Schutzzaunes rund um den Tagungsort. Angesichts der mageren Ergebnisse muss es also unterm Strich heißen:
Außer Spesen nichts gewesen. Eine Telefonkonferenz hätte vermutlich dasselbe Ergebnis gebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Neue "Kärntner Tageszeitung"
Viktringer Ring 28
9020 Klagenfurt

Tel.: 0463/5866-521
E-Mail: markus.kaufmann@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001