Skandalös! Ein DieMucha-Test beweist: Kinder können problemlos - BILD Alkohol kaufen

DieMucha testet knapp 60 Supermärkte

Wien (OTS) - Im Auftrag von DieMucha haben Kinder und Jugendliche
in Supermärkten Alkoholika gekauft.

61% der Supermärkte haben eindeutig gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen

DieMucha - Österreichs größte unabhängige Testinstitution - gibt der öffentlichen Debatte zum Thema Komatrinken einen neuen Denkanstoss. DieMucha hat für Österreichs größte Familienzeitschrift, "Familienwelt/BabyExpress", überprüft, ob in Supermärkten Alkohol an unter 16jährige verkauft wird. Das Ergebnis ist erschreckend.

61% der knapp 60 getesteten Supermärkte haben gegen das Jugendschutzgesetz verstoßen und den 10-15jährigen Testkindern Alkohol verkauft.

Der Test im Detail

Ein 10jähriger kauft sich im Supermarkt um die Ecke ein Bier. Eine 13jährige kauft eine Flasche Wein, ein 14jähriger ein hartes Mischgetränk. Was laut Jugendschutzgesetz nicht möglich sein dürfte, ist in der Praxis leider immer noch alltäglich.

Die Mucha hat für Österreichs größte
Familienzeitschrift, "Familienwelt/BabyExpress", knapp 60 Supermärkte in Wien unter die Lupe genommen. Ergebnis: In 61% der getesteten Billa, Zielpunkt, Spar, Hofer, Merkur, Penny-Markt und Edeka-Filialen konnten die 10-15jährigen Testkinder Alkohol kaufen!

Wir haben Experten mit dem schockierenden Ergebnis konfrontiert. Ihr Fazit: Dass nach all den Diskussionen, die es derzeit zu diesem Thema gibt, so ein Ergebnis zustande kommt, ist wirklich erschütternd.

Erste Reaktionen von Spitzenpolitkern zum DieMiniMucha-Test:
"Die Ergebnisse des Tests sind für mich schockierend," sagt Frauenministerin Doris Bures. "Die Gesetze zur Alkoholabgabe müssen von allen eingehalten werden, daran besteht überhaupt kein Zweifel." Dr. Eva Glawischnig, Stv. Bundessprecherin "DIE GRÜNEN", meint: "Es ist wichtig, dass auch die Supermärkte überprüft werden. Supermarktangestellte haben genau wie Wirte die Möglichkeit einzugreifen, nach dem Alter zu fragen, und an Kinder nichts zu verkaufen. Aber die Mentalität des "Was geht mich das an?" siegt leider sehr oft." Weitere Reaktionen lesen Sie im aktuellen BabyExpress.

Das sagen die Verantwortlichen

Natürlich haben wir auch die Fililalleiter der betroffenen Supermärkte über das Fehlverhalten in ihren Geschäften informiert. Sie reagierten meist betroffen - und gelobten Besserung. "Wir können uns das nicht erklären," meinen die meisten von ihnen zerknirscht. Und versprechen, in Zukunft besser aufzupassen und alles zu tun, damit so etwas in nicht mehr passieren kann. MiniMucha wird überprüfen, ob sie ihr Versprechen auch wirklich einhalten...

Alle Ergebnisse & Statements finden Sie in der neuen Ausgabe von Barbara Muchas "Familienwelt/BabyExpress".

Für Interviews steht Verlegerin und Chefredakteurin Barbara Mucha unter der Telefonnummer 01/58040 - 0 gerne zur Verfügung.

Fordern Sie jetzt Ihr kostenloses BabyExpress-Presse-Exemplar an! 01/580 40-0 barbaramucha@diemucha.at

Veröffentlichung bitte ausschließlich mit Quellenangabe:

Ein "DieMucha-Test" für den "BabyExpress", Österreichs größte Familienzeitschrift, aus der Verlagsgruppe Barbara Mucha.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im APA-OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Mucha
Tel.: 01/58040 - 0
barbaramucha@diemucha.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMM0001