Pflegeversicherung: Marktführer Wiener Städtische bringt neues Feature auf den Markt

- Extra-Pflegegeld jetzt auch ab Pflegestufe 3 möglich

Wien (OTS) - Thema der aktuellen Pflegediskussion ist unter
anderem die staatliche Förderung der Betreuung pflegebedürftiger Menschen. Geplant ist laut jüngsten Medienberichten vorerst eine zusätzliche Förderung der unselbstständig durchgeführten Pflege ab Pflegestufe 5. (Quelle: APA). Mit der Extra-Pflege der Wiener Städtischen kann man auch in niedrigeren Pflegestufen Vorsorge treffen: Zusätzlich zu den bisherigen Möglichkeiten, das Extra-Pflegegeld ab Pflegestufe 1 (Top) oder 4 (Basis) zu beziehen, kann man ab sofort das Extra-Pflegegeld auch ab Pflegestufe 3 (Medium) wählen.

"Damit haben wir eine sinnvolle Ergänzung geschaffen, um im Fall des Falles den finanziellen Aufwand auch ab der Pflegestufe 3 abfedern zu können", erläutert Wiener Städtische Generaldirektor Dr. Günter Geyer.

Das staatliche Pflegegeld entspricht derzeit von Pflegestufe 1 bis Pflegestufe 4 einem Stundenlohn von durchschnittlich rund 3,5 Euro.

Dem gegenüber stehen die Kosten für professionelle Unterstützung zu Hause (zwischen 8,65 Euro und 27 Euro pro Stunde z. B. für Pflege oder Reinigungsdienste). Essen auf Rädern kommt auf rund 220 Euro pro Monat und in einem privaten Pflegeheim fallen monatliche Fixkosten zwischen 2.400 und 4.000 Euro an. Dazu kommen noch die Pflegepauschalgebühren je nach Pflegestufe.

Zur Bezahlung der Pflegekosten werden in Österreich das Einkommen (wie Pension und Pflegegeld) und das private Vermögen (wie Ersparnisse, Immobilien usw.) herangezogen. Reichen Einkommen und Vermögen nicht aus, zahlt der Sozialhilfeträger die Differenz bzw. werden EhepartnerInnen und Kinder zur Kasse gebeten. Die Höhe der Ersatzleistung ist von Bundesland zu Bundesland verschieden.

"Auch aus diesem Grund empfehlen wir den Abschluss einer Pflegeversicherung", führt Dr. Günter Geyer aus. "Damit kann man preiswert Vorsorge treffen, dass Sparbücher und Grundbesitz im Pflegefall nicht an den Sozialhilfeträger fallen oder Verwandte zur Deckung der Pflegekosten herangezogen werden."

Beispiele:

Ein 30-jähriger Mann bezahlt für den Extra-Pflegegeldbezug der Wiener Städtischen ab Pflegestufe 3 monatlich 8,34 Euro und erleidet beim Hausbau einen Unfall mit dauerhafter Pflegebedürftigkeit. Er erhält neben seiner Pension insgesamt in der

Pflegestufe 3: 632,70 Euro
Pflegestufe 4: 949,05 Euro

so lange Pflegebedürftigkeit besteht, im Fall des Falles lebenslang.

Die Prämie wird während des Leistungsbezugs nicht weiter verrechnet.

Marktführer Wiener Städtische

Bis März 2007 wurden bundesweit rund 28.000 Pflegeversicherungen verkauft (Quelle: Versicherungsverband). Die Wiener Städtische verzeichnete zu diesem Zeitpunkt rund 15.000 Abschlüsse und hält damit einen Marktanteil von über 50 Prozent.

Die Wiener Städtische ist Partner zahlreicher Pflegeeinrichtungen in ganz Österreich wie z. B. Caritas, Hilfswerk, Volkshilfe, Rotes Kreuz und Humanocare. Unter der Pflegehotline 050 350 353 erhalten Kunden Informationen über jene Institutionen, die für Betreuung und mobile Pflegedienste im jeweiligen Bundesland zur Verfügung stehen.

Weitere Informationen zur Pflegevorsorge finden Sie auch unter www.wienerstaedtische.at.

Die Vienna Insurance Group ist der führende österreichische Versicherungskonzern in Zentral- und Osteuropa. Im internationalen Vergleich zählt der Konzern in diesem Raum zu den Marktführern. Außerhalb des Stammmarkts Österreich ist die Vienna Insurance Group in Albanien*, Bulgarien, Deutschland, Georgien, Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien*, Polen, Rumänien, Russland, Serbien, der Slowakei, der Tschechischen Republik, der Türkei, Ungarn, der Ukraine und Weißrussland über Versicherungsbeteiligungen aktiv. In Italien und Slowenien bestehen zudem Zweigniederlassungen.
Zur Vienna Insurance Group in Österreich zählen neben der WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG Vienna Insurance Group die Donau Versicherung, die Bank Austria Creditanstalt Versicherung und Union Versicherung. Weiters bestehen Beteiligungen an der Wüstenrot Versicherung und an der Sparkassen Versicherung.
Die Vienna Insurance Group gehört in Österreich, Tschechien, der Slowakei, in Rumänien, Bulgarien, Albanien* und Georgien zu den Marktführern.

*vorbehaltlich Due Diligence und behördlicher Genehmigungen

Die Presseaussendung finden Sie auch unter http://www.wienerstaedtische.at

Rückfragen & Kontakt:

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG
VIENNA INSURANCE GROUP
Mag. Barbara Hagen-Grötschnig
Unternehmenskommunikation
Schottenring 30, 1010 Wien
Tel.: +43 (0)50 350-21027
Fax: +43 (0)50 350 99-21027
E-Mail: b.hagen@staedtische.co.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WSV0002