Vilimsky: Offener Brief an "Österreich"-Kolumnistin Marika Lichter

Wien (OTS) - FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky richtete heute einen Offenen Brief an die "Österreich"-Kolumnistin Marika Lichter.

Sehr geehrte Frau Lichter!

Mit Interesse habe ich Ihre gestrige Kolumne "Streiflichter" auf Seite 14 der Tageszeitung "Österreich" gelesen. Allerdings möchte ich dazu anmerken, dass Ihnen dabei einige höchst peinliche Sachfehler unterlaufen sind.

So schreiben Sie über die Wahlrechtsreform: "Auch da zogen es die Blauen vor, zu trotzen und der Abstimmung fernzubleiben." Ein einfacher Blick in die Zeitung, die Sie mit Ihrer Kolumne beehren, hätte da genügt, um festzustellen, dass die FPÖ der Abstimmung nicht ferngeblieben ist, sondern im Plenarsaal anwesend war und - aus guten Gründen - gegen die Wahlrechtsreform gestimmt hat.

Weiters schreiben Sie, dass es nun die Möglichkeit gebe, "künftig seine Stimme per e-Voting abzugeben". Hier dürften Sie den Abstimmungsmodus bei "Starmania" oder "Dancing Stars" mit den Nationalratswahlen verwechselt haben, denn das neue Wahlrecht sieht diese Möglichkeit keineswegs vor. Es bleibt Ihnen also unbenommen, auch weiterhin in die Hegelgasse pilgern zu können, die Frage "e-Voting oder Holzkabäuschen" wird sich bis auf weiteres nicht stellen.

In der Hoffnung, Ihnen geholfen zu haben, verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen

NAbg. Harald Vilimsky
FPÖ-Generalsekretär

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Karl Heinz Grünsteidl, Bundespressereferent
Tel.: +43-664-44 01 629, karl-heinz.gruensteidl@fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002