Glaser: Afrika braucht von den G8 klare Signale

Kampf gegen AIDS und gerechter Welthandel sind die entscheidenden Fragen

Wien (ÖVP-PK) - "Die Entwicklungssituation in Afrika macht entschlossenes Handeln und klare Zielvorgaben von Seiten der Industriestaaten dringend notwendig. Ich hoffe, dass die Beschlüsse des G8-Gipfels für den Kampf gegen AIDS, für einen gerechten Welthandel und für die wirtschaftliche Aufwärtsentwicklung Afrikas tatkräftige Zeichen setzen." Das sagte ÖVP-Abg. Franz Glaser, ÖVP-Sprecher für Entwicklungszusammenarbeit, heute, Freitag. ****

"Europa und die westliche Welt dürfen nicht vergessen, dass sie einen guten Teil ihres Wohlstandes afrikanischen Ressourcen verdanken. Ein guter Teil der Probleme Afrikas liegt aber sicher auch in der kolonialen Vergangenheit und Bevormundung dieses Kontinents. Daraus ergibt sich eine moralische Verpflichtung, die Entwicklung dieses Kontinents besonders zu fördern", so Glaser.

"Vor allem gilt es den großen gesundheitlichen Problemen wie HIV/AIDS, Malaria und andere Krankheiten effizient zu begegnen und Medikamente erschwinglich zu machen. Es gilt, die eigene Landwirtschaft zu fördern und damit einen Grundstein für die regionale Entwicklung zu legen. Und es gilt, eine gute Infrastruktur als Voraussetzung für die ländliche Entwicklung aufzubauen. Auf der anderen Seite ist es eine Aufgabe der afrikanischen Länder, die Grundsätze guter Regierungsführung zu beachten und verlässliche Partner zu sein", hielt Glaser fest. Er hoffe, dass auch die G8 sich mit ihren heutigen Beschlüssen als guter Partner für Afrika erweisen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003