Afrika kommt unter die Räder

World Vision warnt: 1500 Kinder werden täglich vom Aids-Virus angesteckt

Wien (OTS) - Globalisierungsgegner werden niedergeknüppelt, Not
und Unrecht in Entwicklungsländern negiert, 15 Millionen Aidswaisen ignoriert. Der G8 Gipfel der Wirtschaftsmächte, der heute in Heiligendamm beginnt, hat es in der Hand, zumindest die Traumatisierung einer ganzen neuen Generation in Afrika zu verhindern: "Es ist ein Skandal, dass jeden Tag 1500 Kleinkinder vom AIDS-Virus angesteckt werden, weil die Mütter keinen Zugang zu Verhütungsmaßnahmen und Therapien haben", so der World Vision Aids-Experte Marwin Meier. Mit den Kinderpatenschaften fördert World Vision Österreich auch die Aids-Prävention und hilft Aids-Waisen. Aber der G8 Gipfel hat es in der Hand, noch mehr zu tun.

Die meisten Neugeborenen, die mit dem HI-Virus infiziert sind, haben sich über die Mutter angesteckt. Mit der Verhütung der Mutter-Kind-Übertragung würden nicht nur Millionen von Kindern vor dem Virus geschützt, sondern weitere Millionen Kinder vor Verwaisung bewahrt.

World Vision verweist auf Schätzungen von UNAIDS, wonach die G8-Staaten bis 2010 rund eine Milliarde Euro verfügbar machen müssen, damit das UN-Ziel erreicht wird, die Mutter-Kind-Übertragung bis 2010 um 50% zu reduzieren. Alleine der G8 Gipfel in Heiligendamm wird 100 Millionen Euro kosten. Den G8-Staaten wäre es ein Leichtes, die Summe aufzutreiben. World Vision Österreich wendet sich an die Öffentlichkeit und die Politiker, alles zu versuchen, um den G8 Gipfel zu Zusagen für Aids-Bekämpfung zu bewegen. Die Gastgeberrolle der deutschen Kanzlerin Merkel ist eine große Chance, aus dem deutschsprachigen Raum auf den G8 Gipfel einzuwirken. 15 Millionen Aidswaisenkinder dürfen nicht auf den Gipfel 2008 vertröstet werden. Für viele von Ihnen ist es dann bereits zu spät.

Live-Interviews:

Zum G8 Gipfel in Heiligendamm stehen vor Ort Experten von World Vision für Live-Interviews zur Verfügung:
zu HIV/AIDS und Afrika: Marwin Meier, international anerkannter Aids-Experte
zu Friedensförderung und Afrika: Ekkehard Forberg, Fachmann zu Advocacy und Peacebuilding

Für Interview-Wünsche wenden Sie sich bitte an Frau Silvia Holten in Heiligendamm, Tel.: +49-175-29 59 758.

Spendenkonto World Vision: PSK Kto.Nr. 93 053 095 BLZ 60 000

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Elmar Kuhn, Pressesprecher
mobil 0664 833 84 89; elmar.kuhn@worldvision.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WVI0001