Amon: Volle Unterstützung für Molterers Gesamtpflege-Lösung

Bisheriger Pflege-Vorschlag von Buchinger greift viel zu kurz

Wien, 5. Juni 2007 (ÖVP-PK) „Volle Unterstützung“ spricht – ÖVP-Sozialsprecher Werner Amon für die von Vizekanzler Wilhelm Molterer präsentierte Gesamtpflege-Lösung aus. Diese von Molterer im heutigen ORF-„Report“ präsentierte Gesamtpflege-Lösung beinhaltet vier Punkte: 1. Einbindung der Pflege-Stufen 3 und 4 – wie ursprünglich von Minister Bartenstein gefordert und von Buchinger nicht übernommen; 2. Gleichbehandlung bzw. gleiche Förderung für unselbständige und selbständige Pflegekräfte; 3. Finanzielle Absicherung der Pflege im Zuge der Finanzausgleichsverhandlungen; 4. Verlängerung der Amnestie-Regelung bis zur Einigung mit den Ländern. „Das ist eine optimale Lösung für die Hilfsorganisationen, für die betroffenen Familien und für die Länder. Damit ist eine für alle betroffenen Familien leistbare Pflege sichergestellt“, so Amon. „Molterer beweist damit einmal mehr Führungsqualität und muss die Mängel des Sozialministers ausbügeln.“ ****

Der bisherige Pflege-Vorschlag von Buchinger greift viel zu kurz, so der ÖVP-Sozialsprecher weiter. Denn es kann nicht sein, dass von 350.000 Pflegegeld-Beziehern – darunter rund 20.000 bis 40.000 von ausländischen Pflege-Kräften betreute Familien – nur 1.000 bis 6.000 Familien davon profitieren. „Wir wollen, dass alle betroffenen Familien die Sicherheit haben, sich eine Pflege auch leisten zu können. Daher ist Molterers Vorschlag die optimalste Lösung“, so Amon abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0015