Matznetter erfreut über weiteren Schritt für Pilotversuch bei Bekämpfung des Mehrwertsteuer-Betrugs

EU-Steuerpolitik bewegt sich aber eher im Schneckentempo

Wien (SK) - "Heute ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Bekämpfung des Mehrwertsteuer-Betrugs passiert. Ich freue mich sehr, dass die europäischen Finanzminister im heutigen ECOFIN dem Wunsch näher gekommen sind, in Österreich ein Pilotprojekt gegen Mehrwertsteuerbetrug (Umstellung auf das Reverse-Charge-Verfahren) zu starten", sagte Finanzstaatssekretär Christoph Matznetter gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Er selbst habe bereits beim ECOFIN in Berlin vor zwei Monaten vorgeschlagen, dass Österreich mit einem Pilotversuch voranschreiten könnte. ****

Österreich habe bereits in der Baubranche sehr gute Erfahrungen mit dem Reverse-Charge-Verfahrens gemacht. Seit dessen Einführung am 1.10.2002 konnte der Mehrwertsteuer-Betrug in diesem Bereich nahezu vollständig beseitigt werden. Durch diese wirksame Betrugsbekämpfung flossen jährlich etwa 200 Mio. Euro zusätzlich in die Staatskasse.

Der Staatssekretär verschwieg nicht, dass er sich eine schnellere Entwicklung in dieser für Österreich so wichtigen Frage gewünscht hätte. "Die Steuerpolitik innerhalb der EU bewegt sich aber eher im Schneckentempo als im Tempo eines Wiesels", so Matznetter abschließend. (Schluss) js

Rückfragehinweis: Mag. Dagmar Strobel, Pressesprecherin des Staatssekretärs, Tel: 01-51433-500054

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0023