Kärntner Schulgesetz repariert - Verbesserung erzielt

LR Scheuch: Fehler von SPÖ und ÖVP endlich ausgebügelt

Klagenfurt (OTS) - Die wochenlangen Bemühungen von Bildungslandesrat Uwe Scheuch und dem BZÖ haben heute Dienstag, im Bildungsausschuss ihre Wirkung gezeigt. "SPÖ und ÖVP haben endlich eingelenkt und ihre vorschnell eingebrachte Novellierung zum Kärntner Schulgesetz, im Zusammenhang mit den Klassenschülerhöchstzahlen korrigiert", freut sich Scheuch über die Einsicht der anderen Parteien.

Im Landtag wurde im März mit den Stimmen von SPÖ, ÖVP, den Grünen und der FPÖ die Klassenschülerhöchstzahl auf 25 festgelegt. Mit dem Beschluss wurde aber auch die Teilungsziffer für Abteilungsunterricht, unabhängig ob zwei oder vier Schulstufen in einer Klasse unterrichtet werden, ebenfalls mit 25 begrenzt. Von den anderen Parteien wurde so außer Acht gelassen, dass dadurch bei Abteilungsunterricht mit vier Schulstufen in einer Klasse eine Verschlechterung eintritt.

"Die Husch-Pfusch-Aktion von SPÖ und ÖVP wurde auf Drängen des BZÖ korrigiert und zum Wohl der Kinder gewährleisten wir somit auch in Zukunft einen qualitätsvollen Unterricht und sichern die Schulstandorte", so Scheuch.

Zudem wurde im Ausschuss auch eine Verbesserung im sonderpädagogischen Bereich beschlossen. Zukünftig dürfen nicht mehr als fünf Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in einer Klasse sitzen. "Dadurch gewährleisten wir auch hier eine verbesserte Unterrichtsqualität und ermöglichen Kindern mit schwieriger Lebenssituation ein Umfeld mit größt möglicher Aufmerksamkeit", so Scheuch.

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZK0004