Van der Bellen: Erfreuliche Initiative von Wirtschaftskammer, GPA und Asylkoordination

Arbeitserlaubnis für AsylwerberInnen ist wichtiger Schritt für Integration

Wien (OTS) - Wirtschaftskammer, Gewerkschaft der
Privatangestellten und die NGO Asylkoordination fordern heute, dass AsylwerberInnen in Österreich arbeiten dürfen. "Diese Initiative ist sehr zu begrüßen und entspricht weitgehend Grünen Forderungen. Diese Initiative zeigt aber auch, dass das derzeit gültige Fremdenrecht von immer größeren Teilen der österreichischen Gesellschaft massiv in Frage gestellt wird", stellt Alexander Van der Bellen, Bundessprecher der Grünen, fest. Da Asylverfahren erfahrungsgemäß jahrelang dauern, ist das die einzige Möglichkeit, dass AsylwerberInnen auf eigenen Beinen stehen können. Das ist auch der wichtigste Schritt zur Integration.

Genau so wichtig ist aber, dass langjährig hier aufhältige AsylwerberInnen ein Bleiberecht erhalten. VfGH-Präsident Karl Korinek hat eindeutig festgestellt, dass AsylwerberInnen ab einer Aufenthaltsdauer von fünf Jahren aufgrund der Menschenrechtskonvention hier bleiben dürfen. "Es ist unverständlich, dass sowohl SPÖ als auch ÖVP auf Bundesebene diese humanitäre und wirtschaftlich sinnvolle Maßnahme blockieren", so Van der Bellen.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen, Tel +43-1-40110-6707, presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0006