VP-Stiftner: Wien bei Solarenergie auch 2006 Österreichweit Schlusslicht

Wien (VP-Klub) - "Trotz der Jubelmeldungen von SP-Stadträtin Sima über ihre Förderpolitik bei den Solaranlagen hat Wien in absoluten Zahlen, aber auch in Prozentanteilen gesehen, bei den installierten Solarflächen verglichen mit dem Vorjahr einen Rückgang zu verzeichnen", kritisierte heute ÖVP Wien Umweltsprecher LAbg. Roman Stiftner. Damit bleibt Wien wieder unangefochten das Schlusslicht der heimischen Solarenergiestatistik. Wurden in Wien 2005 noch insgesamt 6.000 qm Kollektoren verlegt, so waren es 2006 lediglich 4.200 qm. Auch anteilsmäßig hat sich Wien gegenüber dem Vergleichsjahr 2005 verschlechtert: Hielt Wien 2005 noch einen Bundesländeranteil von 2,6 Prozent, so sank dieser 2006 auf 1,4 Prozent der im gesamten Bundesgebiet verlegten Solarflächen.

"Diese Zahlen belegen eindeutig, dass es in Wien nicht gelungen ist, eine Energietrendwende zu erzielen und dass somit auch weiterhin die Klimaschutzziele der Stadt Wien nicht erreicht werden können", betont Stiftner. Angesichts der prekär werdenden Situation durch den Treibhauseffekt müsse hier von einem Versagen der Umweltpolitik der Stadt Wien gesprochen werden, auch wenn Stadträtin Sima immer wieder darauf verweise, wie viel für die Förderung der Solarenergie getan werde, so der VP-Umweltsprecher.

Während Wien seine Schlusslichtfunktion in der Solarstatistik festigt, verzeichnen Tirol mit 96.500 qm und Oberösterreich mit 52.500 qm verlegter Solarfläche gegenüber dem Vorjahr gewaltige Zuwächse. Im Bundesländervergleich führen diese beiden Bundesländer mit 33 Prozent (Tirol) und 17,9 Prozent (Oberösterreich) dann auch die Solarstatistik an. Auf Niederösterreich entfallen immerhin noch 14,5 Prozent der 2006 verlegten Kollektorfläche Österreichs, dann folgen Kärnten und die Steiermark mit jeweils 10,2 Prozent, Vorarlberg hält bei 6,5 Prozent und Salzburg bei 4,3 Prozent.

Zu guter Letzt schafft das Burgenland noch den vorletzten Platz mit 1,4 Prozent der im Vorjahr verlegten Kollektorfläche. "Wenn Wien bei der Solarenergie endlich österreichweit die "Rote Laterne" abgeben will, muss nun die Stadtregierung endlich eine richtige Solaroffensive starten, an deren Ende die von der ÖVP geforderten 1 qm Solarfläche bis spätestens 2015 für jeden Wiener stehen muss", so Stiftner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001