Auer: Faymann ist erst dann ein "Kärntenminister"…

…wenn er sich für den Ausbau der S 37 einsetzt!!

KLAGENFURT (OTS) - "Die Meinung der SPÖ-Nationalratsabgeordneten, den SPÖ-Verkehrsminister vorzeitig als "Kärntenminister" zu betiteln, teile ich noch nicht", so Auer und weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass es auch Faymann war, der das Straßenprojekt -Vollausbau der S 37 Klagenfurter Schnellstraße - in der Prioritätenliste der Bauvorhaben des Bundes zurückreihte. Auer vermisst hier auch den Aufschrei von Haider und Co.: "Obwohl wie beim Koralmtunnel eine Vereinbarung zwischen Bund und Land Kärnten vorlag, hat dies weder unseren Landeshauptmann noch seinen Verkehrsreferenten beeindruckt. Da hatte der neue Verkehrsminister leichtes Spiel!2 so Auer weiter.

Der rasche Ausbau der schon jetzt abschnittsweise mautpflichtigen Strecke wäre aber aus Verkehrssicherheitsgründen unbedingt notwendig, da das Verkehrsaufkommen samt Unfallhäufigkeit auf der Strecke enorm ist. "Erst wenn Verkehrsminister Faymann der Kärntner Bevölkerung den raschen Vollausbau der S 37 - inkl. des Nadelöhrs Zwischenwässern umsetzten kann, ist eine Belobigung gerechtfertigt!" so Auer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Volkspartei
kommunikation@oevpkaernten.at
Tel.: +43 (0463) 5862 DW 14
http://www.oevpkaernten.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OVK0001